1. Herren

Die 1. Herren – Stadtklasse Leipzig

Trainer
Thomas Zauter > Tel.: 0175-2947701 Email: TZauter@wiebe.de

BetreuerIn
Simone Binder > Tel.: 0163-2344383 Email: hermine70@e.mail.de

Trainingszeiten
Mittwoch 19:15 Uhr – 21:15 Uhr
Freitag 18:30 Uhr – 20:30 Uhr
Leipziger Straße


...the fussball.de widget with the description ... is currently loading...

Berichte:

Stadtklasse Leipzig
15. Spieltag Saison 2018/2019

SV Mölkau 04 l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Die erste Ziellinie ist erreicht, der letzte Spieltag der Hinrunde steht an. Für den TSV ein Auswärtsspiel, an der Sommerfelder Straße wartet die erste Mannschaft des SV Mölkau 04. In der vorigen Saison gingen alle 6 Punkte an die Mölkauer, auch in der jüngeren Historie war das Team ein unbequemer Gegner für die Böhlitzer.

Ein Blick auf den TSV – die Aufstellung/das zur Verfügung stehende Team kann man durchaus als Premiere bezeichnen. So hat man auch noch nicht zusammengespielt. Der Anpfiff liegt noch in der Luft da zeichnet es sich schon ab das der SV hier eine gewisse Dominanz offenlegen wird. Das Spiel wird sofort in die Hälfte des TSV getragen, die Böhlitzer werden in der eigenen Hälfte beschäftigt. Mölkau prüft auf allen Positionen nach Schwachstellen aber noch finden sie keine entscheidende Lücke. Das erste Mal richtig ernsthaft kommen sie in der 13. Minute zu einer Chance. Alexander Frank wird von links bedient, er kann annehmen verschießt aber drüber. Zwei Minuten später kommt der TSV schon in Schieflage, sie geraten in Rückstand. Aber nicht aus dem Spiel heraus, sondern unglücklich nach einem Standard. Ecke für Mölkau von links, der Ball kommt in den Spielerauflauf vorm Tor. Das Leder geht unkontrolliert an den Rücken eines Böhlitzer und von dort unter Mithilfe von Dustin Merker ins Netz. 15. Minute – 1:0. Erinnerungsfetzen an Roter Stern werden wach, dort hat man ähnlich unglückselig einen Treffer kassiert. Zeitig in Rückstand gehen kann auch bedeuten das noch viel Zeit ist das Ding zu drehen. Aber es wird schwer das Vorhaben in die Tat umzusetzen, wenn die wenigen Angriffe und Ausfälle aus der eigenen Hälfte schon im Halbfeld des Gegners abgewürgt und unterbunden werden. 21. Minute: vielleicht klappt es aus einem Standard – Foul an Darren Motzigemba in der Hälfte des SV, Thomas Zahn führt den Freistoß aus. Er bringt ihn zentral auf Dimitri Albrandt, der versucht es per Kopf. Er bekommt aber zu wenig Druck hinter den Ball so das Keeper Ramon Müller keine Mühe hat das Ding zu entschärfen. Es geht in demselben Stil weiter wie bisher, Mölkau ist beständig im Angriff und der Vorwärtsbewegung. Der TSV wird stark defensiv gefordert und bestreitet auch dieses Mal die Aufgabe ordentlich. Abwehr und Keeper sind präsent so dass der SV aus seiner Platzhoheit wenig gefährliche Chancen kreieren kann. Problem ist das Böhlitz in der Offensive krankt, es geht wenig nach vorn. Die zweite nennenswerte Möglichkeit für Böhlitz in Hälfte Eins eröffnet sich in der 40. Minute. Flanke von Motzigemba von rechts zu Albrandt in der Mitte. Albrandt geht aufs Tor und wird kurz vor der 16er-Linie von der Mölkauer Abwehr rüde gestoppt. Letzte Möglichkeit für Böhlitz noch vor der Pause hier Spielstandskorrektur zu betreiben in Minute 45: wieder Freistoß diesmal nach Foul an Benjamin Hirse, wieder führt Zahn aus. Der Abnehmer in der Spitze ist jetzt Florian Mai. Er verlängert per Kopf, das Leder geht am Tor vorbei. Es bleibt zur Halbzeit beim 1:0.

Dreier-Rochade beim TSV zum Wiederanpfiff – es bleiben draußen Alexander Schwarz, Alexander Chatzini und Darren Motzigemba. Für sie kommen ins Spiel Torsten Hollstein, Toni Thiele und Patrick Ronniger. Die zweite Hälfte knüpft nahtlos an die erste an, es bleibt dabei das der SV hier den Ton angibt. 49. Minute: Dustin Giemsch kommt ansatzlos zum Schuss, der Abschluss geht links am Tor vorbei. Der TSV ist auch in den zweiten 45 Minuten so zu beschreiben: in der Abwehr stehen sie sicher und aufmerksam, nach vorn machen sie es sich gegen die taktisch gutstehenden Mölkauer schwer. Dazu kommen unnötige Ballverluste und Fehlpässe. 55. Minute: erster Wechsel bei den Gastgebern, Tobias Haring für Martin Landgraf. Im Training ein Schuss wie ein Pferd, im Spiel klappt das nicht – 57. Minute: der Ball kommt zu Toni Thiele in der Mitte. Er hat Platz und zieht mit zu wenig Energie ab. Keeper Müller bekommt den Ball nicht richtig zu fassen, er entgleitet ihm und er kann ihn erst beim zweiten Mal fassen sicher machen. Mehr Power beim Schuss und Thiele hätte sich hier den Lorbeerkranz gesichert. Im Gegenzug pariert Keeper Maximilian Michalski in der 60. Minute am linken Pfosten einen Schuss mit dem Körper den die meisten schon drin gesehen hatten. Zweiter Wechsel bei den Hausherren in Minute 64: Sebastian Seltmann geht raus und für ihn kommt Florian Neupert. Im Anschluss kommt eine Phase in der der TSV sich länger als bisher in der Hälfte der Mölkauer festbeißen kann. Aber auch diese Phase bleibt fruchtlos, es gibt kein Durchkommen. Die Regularien machen es möglich, in der 70. Minute muss Alexander Schwarz nochmal ins Spiel. Er kommt für Philipp Binder der angeschlagen raus muss. In der ersten Hälfte einen Treffer am Bein kassiert geht es jetzt absolut nicht mehr. Böhlitz lebt von seiner Abwehrarbeit und auch streckenweise vom Glück. 73. Minute: der eingewechselte Neupert steht viel zu frei, er kommt von halbrechts zum Schuss den er zum Glück verzieht. Auch in der 80. Minute fehlt Neupert zum Glück die Genauigkeit. Den ersten Schuss aus der Mitte heraus konnte Michalski mit dem Körper abblocken, Neupert sein Nachschuss geht wieder vorbei. Die letzten Minuten der Hinrunde laufen von der Uhr, Böhlitz kann sich erfolgreich gegen einen weiteren Mölkauer Treffer zur Wehr setzen aber weiterhin vorn nicht selbst viel bewegen. Letzter Aufreger in der 88. Minute: Neupert kommt mit dem Ball am Fuß aufs Böhlitzer Tor zu. Michalski kommt raus und ihm entgegen, Neupert legt sich die Kugel zu weit vor so das Michalski sich den Ball sichern kann. Im weiterlaufen senst Neupert ohne Chance auf den Ball in die Beine des TSV-Keepers. Der Treffer bleibt ohne weitere körperliche Folgen, Neupert kassiert dafür eine der insgesamt 4 gelben Karten der zweiten Hälfte. Gerecht verteilt, zwei pro Team. Abpfiff, die Punkte bleiben in Mölkau. Betrachtet man das ganze Spiel sachlich wäre ein 0:0 durchaus gerecht gewesen, das Gegentor war eher ein Zufallstreffer. Aber auch solche Tore entscheiden eben Spiele.

Der TSV Böhlitz-Ehrenberg überwintert in der Tabelle auf dem 11. Platz, 17 von 45 möglichen Punkten bei einem Torverhältnis von 21:29. Das wird definitiv nicht das Ziel gewesen sein mit dem das Zauter-Team in die Saison gestartet ist. Nach einem nur schwer erklärbaren, den Möglichkeiten des gesamten Teams nicht gerechtfertigten Absturzes in der Mitte der Hinrunde hat die Truppe danach Stepp für Stepp den Absturz abgefangen und sich wieder etwas reputiert. Es haben Mannschaften in und gegen Böhlitz Punkte liegen lassen müssen die sie definitiv schon sicher auf der Haben-Seite gesehen hatten. Das ist aber nichts auf dem man sich ausruhen kann. Der Blick nach unten zeigt das es nur 8 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sind. Und auf das Versagen von anderen Mannschaften zu setzen wäre mehr als selbstherrlich und töricht. Sich in der Winterpause mit der Hinrunde nochmal auseinander zu setzen und eine sportlich akzeptable Linie für die Rückrunde zu finden ist keine Sache für einzelne. Da muss sich das gesamte Team quer durch alle Hierarchien von persönlichen Animositäten verabschieden und sich zusammenfinden. „Alleine stark – zusammen unschlagbar“ – denn die Rückrunde wird verdammt schwer werden.

Start der Rückrunde ist am Sonntag, den 24.02.2019. Ab 14:00 Uhr geht es auf heimischen Rasen gegen den SV Leipzig-Thekla l.

Bis dahin allen eine schöne Adventszeit, ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Und auch nächstes Jahr gilt – wer live bei den Spielen dabei sein möchte ist immer herzlich willkommen.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Binder (70. Minute Schwarz), Mai, Zahn, Brüggemann – Schwarz (Hollstein), Albrandt, Chatzini (46. Minute Thiele), Motzigemba (46. Minute Ronniger) – Hirse, Friedrich

Zuschauer: 40


Stadtklasse Leipzig
14. Spieltag Saison 2018/2019

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – SG Taucha 99 ll

Die Hinrunde der Saison 2018/2019 ist auf der Zielgeraden, in der Ferne sieht man schon die Flagge winken. Vorletzter Spieltag – letztes Heimspiel im Jahr 2018. Zu Gast in Böhlitz die zweite Mannschaft der SG Taucha 99, das Team von der Kriekauer Straße steht momentan in der Tabellenmitte und blinzelt Richtung Aufstiegsplätze. Der TSV musste letzte Woche in Kitzen einen Dämpfer hinnehmen, überbewerten sollte man dieses Erlebnis auch nicht unbedingt. Schaut man auf die vergangenen Duelle zwischen der SG und dem TSV zurück sieht es für Böhlitz gar nicht so trübe aus. Die letzte Niederlage liegt schon ein Stück zurück, es war ein 2:0 am 28.01.2011. Aber dafür bekommt man in der Gegenwart nichts gutgeschrieben, das heute zählt.

Anpfiff und beide Mannschaften gehen sofort hohes Tempo. Die erste Welle geht an den TSV, recht energisch suchen sie den Weg aufs Tauchaer Tor. Die Gäste stehen nicht nach, in der 3. Minute stochert sich Luca Born bis zum 16er durch und findet einen ordentlichen Abschluss den Keeper Maximilian Michalski mit der Hand über die Querlatte lenkt. Die Ecke für Taucha die Patrick Funke ausführt wird im Ansatz entschärft. Die nächsten Minuten halten für Böhlitz sehr viel Potential bereit – 14. Minute: Thomas Zahn im Halbfeld ansatzlos aus der Drehung heraus aufs Tor, Keeper Philipp Klitzsch hält. 16. Minute: wieder Zahn, er kommt über links und muss parallel zum Tor lang um die Lücke zu finden. Im Abschluss wird er gestört. Viel Glück in der 18. Minute: Taucha über die linke Seite im Angriff. Die Abwehr ist auf der Hut, trotzdem kommt der Ball durch in die Mitte. Damit hat der Tauchaer Born auch nicht wirklich gerechnet, er ist etwas überrascht und verzieht links am Tor vorbei. Das Spiel verliert nicht an Tempo, es geht über die volle Fläche des Feldes. Der TSV schirmt seinen Strafraum gegenüber den Gästen recht gut ab, sie kommen vorn auch zu Chancen. Allerdings die Verwertung wird zur Achillessehne. 27. Minute: Stephan Thamm direkt von der rechten Seite, der Ball geht links vorbei. 29. Minute: Freistoß nach Foul an Zahn, er selbst führt auch aus. Sein Schuss wird von der Mauer reflektiert, eine wahre Serie von Nachschüssen verschiedenster Spieler bleibt fruchtlos. Aus der Situation fährt Taucha einen Konter der von Maximilian Baron an der 16er Linie gestoppt wird. Es gibt viele Fussballweis- und Wahrheiten, eine davon lautet: „wer sie vorne nicht macht bekommt sie hinten rein“. 34. Minute: Axel Gruller kommt durch die Mitte durch, kann sich im Strafraum kurz hinter der Linie gegen den herausgekommenen Keeper Michalski durchsetzen und netzt zum 0:1 ein. Das erste Mal richtig gefährlich aufs Tor gekommen und daraus gleich die Führung gemacht. Klar ist aber auch – zu dem Zeitpunkt hätte der TSV schon führen müssen. Der Rest der ersten Hälfte hält noch ein Ärgernis für die Hausherren bereit – erster zwangsweiser Wechsel beim TSV, Stefan Wagner muss verletzt vom Feld runter und für ihn kommt Nicky Bonia. Das Ganze geht in Minute 43 über die Bühne. Mit dem 0:1 geht es in die Pause. Vom Spiel her bis hierhin eigentlich ausgeglichen, der TSV sogar mit einem Chancenvorteil. Aber wieder bekommen sie den Ball nicht rein bzw. spielen sich in der Abwehr von Taucha fest. Diese steht zwar nicht so vollbesetzt wie die von Kitzen dafür sind sie schnell und clever.

Weitere personelle Änderung bei Böhlitz zum Wiederanpfiff. Patrick Seifert bleibt draußen. Die zweite Hälfte knüpft nahtlos an die Erste an, der TSV vorm Taucha -Tor und das aber ohne etwas Zählbares verbuchen zu können. 47. Minute: Freistoß nach Foul an Thamm, Zahn führt aus. Wieder macht Keeper Klitzsch Hoffnungen zunichte. Die Hausherren bleiben in der Hälfte der Gäste, sie machen weiter Druck. Es beginnt eine hektische Phase auf das Tor der SG die in der 53. Minute mit einem Konter der Tauchaer endet. Und dieser Konter lässt die Böhlitzer das 0:2 fressen, Torschütze für die SG Jacob Barthel. Weiterer Rückschlag für den TSV, aber auch weiterhin ist die Tür nicht komplett verrammelt. Wieder tun sich Möglichkeiten auf – 56. Minute: Flanke von Zahn von der linken Seite zentral aufs Tor, Dimitri Albrandt auf halblinks kommt einen halben Schritt zu spät. Das Tor vor ihm war leer. 59. Minute: Nicky Bonia trifft nach einem Freistoß im Nachschuss das linke Außennetz. Auch Taucha setzt weiter Nadelstiche, dabei läuft in der Spitze viel über ihre Nummer 7 – über Luca Born. Er sorgt nicht nur aus dem Spiel heraus für Unruhe in der Böhlitzer Abwehr. 65. Minute: Freistoß Taucha, Born führt aus. Die Mauer blockiert erfolgreich. Er hatte schon einige Möglichkeiten – Stephan Thamm. So auch in Minute 67: der Ball kommt zu ihm, er steht mittig vorm Tor. Bevor er annehmen kann rutscht er weg. 69. Minute: wieder Thamm vorm Tor – diesmal trifft er! Er erzielt den 1:2-Anschlußtreffer und lässt damit die Hoffnungen wiederaufleben. Doppelwechsel bei der SG in der 71. Minute: für Christian Kleuver kommt Eduard Stibing und für Patrick Meyer Tim Schumann ins Spiel. Den wiederbelebten Hoffnungen ist nur eine kurze Zeit gegönnt. Born kommt über die rechte Seite, keiner greift ihn nachhaltig an und er erhöht in der 75. Minute auf 1:3. Mit dem Tor wendet Taucha auch das Blatt in der Hinsicht das sie jetzt Druck aufbauen. Die Zeit rinnt dem TSV durch die Finger, die Chancen werden rar. Die SG verlagert zunehmend das Spiel in die Böhlitzer Hälfte, dieser defensiven Herausforderung ist der TSV zwar gewachsen aber nach vorn geht kaum noch was. 81. Minute – dritter Wechsel beim TSV. Maximilian Baron geht runter und für ihn läuft Philipp Binder auf. Die letzte wirklich aussichtsreichste Möglichkeit für Böhlitz bietet die 87. Minute. Bonia auf rechts will Zahn auf links bedienen. Der Ball kommt nicht zu ihm durch, er wird in der Mitte abgefangen. Er kommt ins Spiel zurück und den Nachschuss von Georg Faden pariert der Keeper. Mit ihrem letzten Wechsel nimmt Taucha Zeit von der Uhr, 88. Minute Johannes Grundmann für Marvin Müller. Die letzten Minuten des Spiels bleiben Höhepunktfrei, es bleibt beim 1:3. Diese Punkte gehen nach Taucha.

Ein Spiel bleibt noch, am nächsten Samstag(!) geht es nach Mölkau. Anstoß beim SV Mölkau 04 ist 14:00 Uhr, vielleicht wird der Abschluss noch versöhnlich.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt, Baron (81. Minute Binder), Mai, Brüggemann – Seifert (46. Minute Faden), Albrandt, Polland, Wagner (43. Minute Bonia) – Zahn, Thamm

Zuschauer: 60


Stadtklasse Leipzig
13. Spieltag Saison 2018/2019

SV Blau-Gelb Kitzen l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Das vorletzte Auswärtsspiel der Hinrunde, für die 1. Herren des TSV geht es ins beschaulich-ruhig-verträumte Kitzen zum dort ansässigen SV Blau-Gelb. Momentan hält die Mannschaft um Trainer Olaf Hartmann mit sechs Punkten auf dem letzten Tabellenplatz die rote Laterne in der Hand, dass diese Situation das erklärte Ziel darstellt darf bezweifelt werden. Der TSV hat in den letzten Spielen wieder auf den solideren Weg zurückgefunden, ist und kann aber noch nicht am erklärten Ziel sein. „Triskaidekaphobie“ – die abergläubische Angst vor der Zahl Dreizehn, in unseren Kulturkreis gilt die Zahl 13 als Unglückszahl. Freitag der 13., des Teufels Dutzend, Apollo 13 – der 13. Spieltag….?

Kitzen geht recht spritzig und mit nach vorn gerichtetem Blick ins Spiel, in den ersten Minuten steht die Hälfte des TSV im Mittelpunkt. In der 4. Minute kommt Böhlitz dann das erste Mal zum Zug, der Abschluss von Dimitri Albrandt geht übers Tor drüber. Auch direkt im Anschluss bleiben 5 Mann des TSV vorm Kitzener Tor erfolglos. Die Hausherren bleiben weiter am Drücker, sie suchen weiter die Offensive. Und kommen so tief in die Hälfte des TSV. 20. Minute: Christian Beyer kann sich über die rechte Seite bis kurz vor die Grundlinie durchsetzen, auf dem Weg dahin bekommt keiner vom TSV Zugriff auf ihn. Erst an der Linie zum 16er kann die Abwehr ihn stoppen. Und das bleibt kein Einzelfall, Kitzen taucht immer öfter vorm Strafraum des TSV auf. Hinten stehen sie dicht und spielen von dort aus lange Bälle. In diesen Situationen macht die Böhlitzer Abwehr einen guten Job, hat dabei aber alle Hände voll zu tun. In der Gegenrichtung bleibt der TSV trotz Möglichkeiten weiter auf dem trockenen. 27. Minute: Stephan Thamm von links parallel zum Tor lang auf die rechte Seite, dort kommt Max Reimann einen Schritt zu spät. 35. Minute: wieder Thamm, diesmal über rechts. Sein Abschluss geht links am Tor vorbei. 39. Minute: Freistoß für den TSV halblinks vorm 16er, Patrick Polland führt aus. Der erste Ball geht in die Mauer, der Nachschuss bleibt ebenfalls in der Mauer hängen. Daraus fährt Kitzen über Marcus Stange und Oliver Christoph sofort einen Konter dem dann vorm TSV-Tor die Luft ausgeht. Der letzte Aufreger der ersten Hälfte geht auch an Kitzen, Beyer wieder über rechts, Michael Reinke entschärft die Situation. Mit dem 0:0 geht es in die Pause. Die Gastgeber lassen sich sehr hakelig spielen, Böhlitz hat bisher noch kein Rezept gefunden hier das Spiel dominierend in dien Hand zu bekommen.

Mit einer Änderung gehen die Blau-Gelben in die zweite Hälfte, Philipp Ruckdäschel kommt für Eric Lüttich ins Spiel. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff, Böhlitz hat die Chance in Führung zu gehen – Dimitri Albrandt aus der Mitte heraus auf die rechte Seite des Tores, Keeper Michael Oelschner kann den Ball noch holen. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff, Kitzen geht in Führung. Angriff des SV über rechts, ansatzlos zieht Steve Bergner straff ab und trifft ins linke Innennetz – 51. Minute 1:0. Der TSV jetzt richtig im Zugzwang, allerdings bleibt der Spielaufbau schleppend. Trotz dass sie die Schlagzahl erhöhen können sie auch weiterhin nicht die endgültige Oberhand gewinnen. 54. Minute: Polland versucht es zentral vorm 16er aus, der Ball geht vorbei. Problem ist und bleibt das die Gastgeber in der Abwehr sehr kompakt und rabiat stehen, bei den meisten Angriffen rennt sich der TSV vorm Strafraum an dieser Abwehrmauer fest. Erster Böhlitzer Wechsel in Minute 64, Philipp Binder geht raus und Patrick Ronniger kommt ins Spiel. Wenn die Chance den Ausgleich zu erzielen am größten war dann in Minute 66. Die Flanke kommt von links übers Tor lang, auf der rechten Seite kommt Benjamin Hirse vorm leeren Tor einen halben Schritt zu spät. Die Führung bringt dem SV Rückenwind, sie drängen auf einen Ausbau der Führung. 71. Minute: 2 Mann haben sich vorm Tor freigespielt, der Ball kommt zu Christoph. Er versucht es, Keeper Maximilian Michalski kann abwehren. Im direkten Gegenzug der TSV aufs gegnerische Tor. Stefan Wagner kommt in der Mitte durch, bei der letzten Berührung legt er sich den Ball zu weit vor. Das Spiel läuft weiter, der TSV verlagert zwar über weite Strecken das Geschehen in die Hälfte der Hausherren, etwas Zählbares kommt dabei aber nicht raus. Zweiter Wechsel bei Böhlitz in der 82. Minute – Alex Chatzini für Alexander Schwarz. Die Uhr läuft runter, Böhlitz rennt an und sich weiterhin fest. In den letzten Minuten des Spiels wächst Keeper Oelschner über sich hinaus. Mit zwei ordentlichen Paraden in der 87. Minute, straffer Schuss von Thamm aus der Distanz, und in der 88. Minute, lenkt Schuss aus kurzer Distanz weg, macht er eventuelle Böhlitzer Hoffnungen zunichte. Kitzen versucht in der 90. Minute mit ihren zweiten Wechsel Zeit von der Uhr zu nehmen, Tom Engelage kommt für Christian Beyer. Auch in der Nachspielzeit wird der TSV nicht vom Glück heimgesucht, es bleibt zum Abpfiff beim 1:0. Weitläufige Meinung der Spieler als sie vom Feld kommen: „wir hätten hier noch Stunden spielen können ohne zu treffen“.

Rückblick auf den 13. Spieltag 2017/2018 – eine 4:1 Niederlage gegen Mölkau. Davor gewonnen, danach Unentschieden. Vielleicht duplizieren sich ja die Ereignisse. Nächste Sonntag das letzte Heimspiel der Hinrunde. 14:00 Uhr geht es gegen die zweite Mannschaft der SG Taucha 99. Das Team steht zwei Tabellenplätze über uns, scheinbar liegen solche Mannschaften dem TSV mehr als die die aus dem Tabellenkeller kommen.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt, Reinke, Wagner, Binder (64. Minute Ronniger) – Schwarz (82. Minute Chatzini), Polland, Albrandt, Reimann – Thamm, Hirse

Zuschauer: 45


Stadtklasse Leipzig
12. Spieltag Saison 2018/2019

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – TSV 1886 Markkleeberg l

Spieltag 12 – zweites Heimspiel in Folge für die erste Herren des TSV. Heute heißt es TSV versus TSV, Böhlitz gegen Markkleeberg. Mit dem TSV 1886 Markkleeberg hat Böhlitz schon in der Vorsaison Erfahrungen gemacht, einem hart erkämpften 4:3-Heimerfolg folgte eine ernüchternde 7:2-Auswärtsklatsche. Die Markkleeberger sind bis jetzt in dieser Saison auf einem recht erfolgreichen Kurs, mit ihrem dritten Tabellenplatz melden sie temporär Ansprüche als Aufstiegsaspirant an. Böhlitz gerade auf dem Weg der Reputation, drei Unentschieden in Folge und der Sieg in der Vorwoche gegen die erste Mannschaft des KSC sind die Zeichen dafür das der Anfang des Weges in die richtige Richtung zeigt. Auch das Wetter spielt wieder mit, nach kurzem Schauer zur Mittagszeit begleitet der goldene Herbst das Spiel.

Mit einer Änderung in der Startelf gegenüber der Vorwoche geht Böhlitz in die Partie, für Stefan Wagner steht Patrick Ronniger im rechten Mittelfeld. Die Tatsache das es in den ersten drei Minuten schon drei Ecken für die Hausherren gibt zeigt das Böhlitz schnell den Vorwärtsgang gefunden hat. Die Ecken bringen zwar nichts verbuchbares aber der Gegner wird erstmal in der eigenen Hälfte beschäftigt. Die 1886er schalten aber auch schnell um – 4. Minute: Lucas Walter kommt aufs Tor und zum Abschluss, Keeper Maximilian Michalski kann hinter die Torauslinie abwehren. Die daraus folgende Ecke bleibt ungefährlich. Wie schon in der Vorwoche steht Böhlitz den Gästen in nichts nach, beide Teams bewegen sich im weiteren Spielverlauf auf dem gleichen Level. Für beide Mannschaften eröffnen sich in der ersten Hälfte Möglichkeiten, die allerdings recht spartanisch. 22. Minute: ein Vorstoß von Böhlitzer Seite endet in den Händen von Keeper Maximilian Schmidt. 26. Minute: Freistoß 1886, der erste Ball wird abgewehrt und der Nachschuss von Bruno Hoffmann geht vorbei. Auf beiden Seiten steht die Abwehr aufmerksam und stabil, das Spiel geht schnell zwischen den Strafräumen hin und her. Im letzten Drittel der Hälfte Eins kommt Böhlitz in den Vorteil, zwei erfolgsträchtige Chancen tun sich auf. 34. Minute: Dimitri Albrandt kommt über die rechte Seite und zieht vorm Tor nach links. Bevor er sich in Schussposition bringen kann wird er von der Abwehr abgedrängt. 38. Minute: nach Einwurf Böhlitz von rechts kommt eine Flanke hoch aufs Tor. Georg Faden fehlen in der Höhe ein paar Zentimeter, so geht der Ball knapp über ihn drüber. Mit dem 0:0 geht es in die Pause denn auch in der 45. Minute bringt Böhlitz trotz Manpower den Ball nach Freistoß nicht ins Netz. Die Partie ist bis hierher ausgeglichen, das Unentschieden spiegelt das Niveau des Spiels recht sachlich wieder.

Keine personellen Veränderungen auf beiden Seiten zum Wiederanstoß, beide kommen gut aus der Pause. Die erste nennenswerte Aktion in Halbzeit Zwei geht an Böhlitz, in Minute 47 geht Faden aufs Tor und sucht den Abschluss. Bedrängt durch 2 Mann verzieht er am Tor vorbei. Die Markkleeberger erhöhen jetzt ihrerseits den Druck, ihnen kommt zu Gute das Böhlitz in eine Phase der Unkonzentriertheit rutscht und sich so in die eigene Hälfte drängen lässt. 55. Minute: Freistoß Böhlitz, der Ball wird abgefangen und sofort fährt Markkleeberg einen gefährlichen Konter der zur Ecke abgewehrt werden kann. Erster Wechsel im Spiel, in Minute 57 kommt bei den Gästen Bruno Meißner für Steve Müller. Kurz danach Doppelwechsel – 61. Minute: bei den Hausherren wechseln Phillip Binder (kommt rein) und Patrick Ronniger (geht raus) die Plätze und bei den 1886er verlässt Pascal Bock das Feld und für ihn läuft Christian Koffent auf. Die Wechsel sind gerade über die Bühne da gerät Böhlitz in den Rückstand. 61. Minute: der Ball kommt von links, der erste Schuss kann abwehrt werden den Nachschuss versenkt Lucas Walter – 0:1. Markkleeberg wähnt sich vielleicht schon auf der Siegerstraße da antwortet Böhlitz prompt – 63. Minute: Stephan Thamm geht auf der rechten Seite nach vorn. Er flankt in die Mitte und dort läuft Patrick Polland ein. Direkt und schnörkellos zieht er ab und bringt Böhlitz wieder auf Augenhöhe ran – 1:1 Ausgleich! Der Treffer gibt dem Selbstbewusstsein Nahrung und dem Spiel Pfeffer. Mit einem Unentschieden will sich hier sichtbar keine der beiden Mannschaften zufriedengeben, die Partie wird zum offenen Schlagabtausch. Umstellung bei Böhlitz auf dem Platz, Georg Faden und Thomas Zahn tauschen die Positionen – Trainer Zauter richtet damit offensiver aus. 1886 stemmt sich gegen die Niederlage, das Spiel wird im Gegensatz zur ersten Hälfte auch körperlicher. 78. Minute: letzter Wechsel des Spiels, bei den Gästen kommt Chris Jannasch für Jonas Hiestermann. Beide Seiten haben wie gesagt ihre Schlagzahl erhöht, beide Seiten kommen aus dem Spiel heraus und durch Standards zu hoffnungsvollen Momenten. Aber ebenfalls auf beiden Seiten wird stark verteidigt. Eine kleine, kurze Lücke in der Abwehr bringt die Vorentscheidung. 84. Minute: Zahn hat sich in der Mitte durchgesetzt. Er kann den sich bietenden Raum nutzen, sieht die Lücke und trifft unten links zum 2:1! Böhlitz in Führung und noch wenigstens sechs Minuten zu spielen. Den Gastgebern gelingt es sich nicht von Markkleeberg in die eigene Hälfte drängen und binden zu lassen. Die Uhr läuft runter, der Puls geht überall hoch. Letztes Zittern in Minute 90+2 – Freistoß für Markkleeberg nah an der Strafraumgrenze. Aber auch dieser letzte Angriff wird abgewehrt, der Schiri pfeift ab und Böhlitz sichert sich mit einem sehenswerten Heimsieg die 3 Punkte. Wieder hat sich Böhlitz ein Stück weiter am eigenen Zopf aus dem „Sumpf“ gezogen. Die Einstellung hat gepasst, der Wille gegriffen. Jetzt heißt es nicht auf die Spitze der Leiter schielen, sondern den Blick auf die nächste Stufe richten. Und diese nächste Stufe könnte tückisch werden, es geht am nächsten Sonntag zum Tabellenletzten SV Blau-Gelb Kitzen. Sowas wird dann gern mal unterschätzt. Sie haben momentan 6 Punkte, aber die haben sie nicht gerade gegen die Underdogs geholt – Sieg gegen Thekla und Unentschieden gegen Taucha, Mölkau und Wahren. Und die rote Laterne werden sie sicher auch nicht als Trophäe ansehen. Deswegen – hoffen wir auf das Beste und glauben an das Mögliche. Anstoß an der Dr- Otto-Kunzmann-Straße in Pegau ist 14:00 Uhr!

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt, Zahn, Mai, Brüggemann – Seifert, Albrandt, Polland, Ronniger (61. Minute Binder), Thamm, Faden

Zuschauer: 45


Stadtklasse Leipzig
11. Spieltag Saison 2018/2019

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – KSC 1864 Leipzig l

11. Spieltag, die Stadtklasse geht in das letzte Drittel der Hinrunde. Zu Gast diesmal in Böhlitz die erste Mannschaft des KSC 1864 Leipzig. Der Absteiger aus der Stadtliga war für den TSV in der jüngeren Historie ein recht unbequemer Gegner gegen den nicht wirklich viel zu holen war. Die beste Bilanz stammt aus der Saison 2014/2015 als die beiden Teams das letzte Mal die Stollen gekreuzt haben. Da gab es in beiden Spielen mit einem 1:1 und einem 2:2 eine ausgeglichene Punkteteilung. Situation vor dem heutigen Spiel – der KSC kann mit einem Sieg den direkten Kontakt zu den Aufstiegsplätzen halten und für den TSV geht es weiterhin um jeden möglichen Punkt und um die sportliche Stärkung des eigenen Rückgrates.

Nach den letzten Spielen gibt es gegenüber der Mannschaft des TSV keine übertriebenen Hoffnungen und/oder Forderungen, doch aber schon gewisse Erwartungen. Nämlich an dem sanften aber spürbaren Aufwärtstrend weiter festzuhalten und auszubauen. Und in dieser Richtung sieht es nach dem Anpfiff ganz gut aus. Der TSV findet schnell ins Spiel, die erste Welle auf ein Tor geht in der 2. Minute an den TSV. Und sie bleiben dran – 5. Minute: Patrick Polland aus der Distanz drüber. Der KSC lässt sich logischerweise nicht übermäßig in der eigenen Hälfte binden, auch sie gehen in den Vorwärtsgang. Allerdings strahlen sie dabei noch keine zu hohe Brisanz und Gefährlichkeit aus. Im Gegenteil, in der Rolle findet sich der TSV in Minute 8 und Minute 11 wieder. Zwei von den im Fußball gern beschworenen Hochkaräter werden ihnen beschert. 8. Minute: Dimitri Albrandt hat drei Gegenspieler auf der Hacke und schafft es noch zu Stephan Thamm in die Spitze durch zu stecken. Der kann sich freilaufen und aufs Tor gehen. Vor ihm nur noch der Hüter, leider geht der Abschluss rechts vorbei. 11. Minute: der Ball kommt von der rechten Seite lang übers Tor. Auf links kommt Polland der den Ball direkt auf den Fuß bekommt, der geht drüber. Im Gegenzug kommen die Gäste zu ihren Möglichkeiten, diese hier aus Standards. 13. Minute: die flach ausgeführte Ecke des KSC verpufft in der Abwehr. 14. Minute: wieder Ecke für den KSC, wieder von Rifat Cetin flach ausgeführt. Der Ball rumpelt sich durch die Spieler, Patrick Scheithauer bekommt ihn vor die Füße und zieht ab. Unten rechts schlägt es ein – der KSC geht mit 1:0 in Führung. Irgendwie schon leicht symptomatisch für und bei den Spielen des TSV. Positiv – die Köpfe bleiben oben! Beide Mannschaften schenken sich nichts, beide spielen auf dem gleichen Niveau. Und zwar auf einem nicht geringen. Das Spiel geht flüssig hin und her, wenig Phasen in dem eine Mannschaft sich bei der anderen festsetzen kann. Der TSV setzt aber die häufigeren Nadelstiche. 24. Minute: Freistoß für die Hausherren links vor der Grundlinie nach Foul an Albrandt. Thomas Zahn führt aus, der Ball geht am Tor lang auf die andere Seite ins Aus. 28. Minute: wieder Freistoß für Böhlitz, diesmal aus der Mitte. Wieder führt Zahn aus, der Ball kommt aufs Tor. Florian Mai steht vorm Fünfer und verlängert per Kopf – Keeper Marcus Albrecht holt ihn sich. 32. Minute: was wohl? Richtig, Freistoß. Dem ging ein Foul an Stefan Wagner auf rechts voraus. Diesmal nimmt sich Polland der Sache an, Patrick Seifert ist die nächste Station. Auch diesmal ist bei Albrecht Schluss. 35. Minute: Ecke für den TSV von rechts, vor dem Tor Wagner der mit seinem Treffer per Kopf die Waage wieder ins Gleichgewicht bringt – 1:1! Der Treffer zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient. So ähnlich lief das Spiel bei Roter Stern. Unglücklich in den Rückstand geraten und kurz vor knapp den Ausgleich erzielt. Dort endete das Spiel so, hier gibt es noch eine zweite Hälfte denn das 1:1 markiert den Halbzeitstand.

Erste personelle Änderung im Spiel zu Beginn der Hälfte Zwo, bei den Gästen kommt Jonas Thiel für Niklas Martin. Am Spiel ändert sich nichts, beide Teams stehen sich in nichts nach. Es ist zwar nicht unbedingt die hohe Ballkunst die der TSV zelebriert aber Fußball ist nun mal keine Modenschau, es kommt nicht auf die Schönheit an. Die Effektivität zählt. Und sie finden immer effektiver ins Spiel und damit auch zu Chancen. Zunächst noch ohne Jubelfaktor – 61. Minute: der Freistoß für den TSV von halblinks den Polland ausführt geht in der Endkonsequenz übers Tor. Im Gegenzug der Freistoß für die Gäste: der Schuss wird durch die Böhlitzer Mauer abgefälscht und von Zahn zur Seite entschärft. 64. Minute: der TSV im Angriff, Albrandt kommt in den Ballbesitz und veredelt diesen mit seinem Treffer zum 2:1 – der TSV geht in Führung! Danach zwei Wechsel schnell hintereinander. Zuerst in der 68. Minute der TSV, Stephan Thamm geht und Patrick Ronniger kommt. Beim KSC verlässt in der 69. Minute Oliver Fleisch das Feld, seinen Platz nimmt Denny Papsdorf ein. Die beiden Neulinge auf den Rasen haben noch nicht richtig Betriebstemperatur da legt Böhlitz einen drauf. Der Ball kommt in der 72. Minute von halbrechts und Polland macht daraus das 3:1! Das alles klingt sehr TSV-lastig, erfreut auch alle Böhlitzer Beteiligten. Aber der KSC ist hier noch lange nicht aus dem Spiel, sie erhöhen gezwungenermaßen den Druck. Böhlitz wird immer stärker defensiv gefordert. Zunächst wechseln sie zum dritten Mal, Steffen Hoffmann kommt für Gino Lovece. Danach dämpfen sie die Euphorie des TSV. 74. Minute: die Gäste mit Manpower vor dem TSV-Tor und aus dem dritten Nachschuss macht Papsdorf den 3:2 Anschlusstreffer. Beide Mannschaften greifen jetzt nochmal nach der zweiten bis vierten Luft. Der KSC stemmt sich gegen die Niederlage und der TSV will sich nicht noch in den letzten Minuten den Hering vom Teller ziehen lassen. 78. Minute: letzter Wechsel im Spiel, bei Böhlitz kommt Alexander Schwarz für Patrick Seifert. Die Gäste schaffen es in den nächsten Minuten den TSV in die eigene Hälfte zu drücken und aktiv zu beschäftigen. Und da bedienen sie die gesamte mögliche Bandbreite. Da kommt es schon mal zu dem Niedergang eines Spielers mit apokalyptischen Schmerzensschreien, gefolgt von lourdischer Wunderheilung. 84. Minute: Freistoß für den KSC, knapp drei Meter vorm 16er. Cetin führt aus, die Mauer fängt den Ball ab. Der TSV schafft es das Spiel wieder aus der eigenen Hälfte raus zu verlagern, so kommt in der 87. Minute Schwarz zum Zug. Seinen Schuss aus der Distanz pariert Keeper Albrecht. Die Zeit läuft runter, das Damoklesschwert der Niederlage das über den Gästen schwebt beginnt scheinbar das ein oder andere Nervenkostüm zu schwächen. Minute 90+2: aus der Mitte kann sich Wagner mit dem Ball schnell Richtung KSC-Tor absetzen. Keeper Albrecht kommt ebenfalls schnell raus aus dem 16er. Vor der Linie holt er Wagner rabiat von den Beinen. Das bringt ihm die glatt rote Karte ein und dem TSV einen Freistoß. Zahn führt aus und Ronniger erhöht daraus zum 4:2! Damit geht auch das Spiel über die Ziellinie, der TSV holt hier drei wichtige Punkte gegen einen starken Gegner.

Am nächsten Sonntag ist der der letzte MatchDay für 2018, die Zweite spielt 12Uhr gegen die TSG Blau-Weiß Großlehna 1990 ll und 14Uhr die Erste gegen den TSV 1886 Markkleeberg l. Wieder Gelegenheit live dabei zu sein. Letzter MatchDay heißt aber nicht letztes Heimspiel! Das ist am 25.11. gegen die SG Taucha 99 ll.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt, Zahn, Mai, Brüggemann – Seifert (78. Minute Schwarz), Albrandt, Polland, Wagner – Thamm (68. Minute Ronniger), Faden

Zuschauer: 44


Stadtklasse Leipzig
10. Spieltag Saison 2018/2019

Roter Stern Leipzig 99 ll – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Auswärtsspiel zum Samstag, es geht zu der wohl am besten getarnten Sportanlage in Leipzig. Es geht in den Sportpark Dölitz an der Bornaischen Straße. Das Gelände ist vom Prinzip her die Heimstatt des SV Einheit Leipzig-Ost, der Verein besteht allerdings nur noch aus einer Ü40-Mannschaft die in der 1. Kreisklasse Staffel 3 um Punkte kämpft. Vom Prinzip daher da mittlerweile ein weiterer Verein seine Heimspiele hier austrägt – der Rote Stern Leipzig 99. Und gegen dessen zweite Mannschaft geht es heute für den TSV. Als zweiter Aufsteiger aus der 1.Kreisklasse Staffel 2 haben sie sich bis jetzt recht solide in der Stadtklasse Leipzig eingefunden.

Anpfiff und der RSL drückt sofort in die Böhlitzer Hälfte. Sie treten schnell, quirlig und bissig auf und dieser Eindruck wird sich auch bis zum Abpfiff nicht verflüchtigen. 5. Minute: Bilal Faraj kommt über links gefährlich tief in den 16er, bevor er jedoch eine Position zum Abschluss finden kann wird er sauber vom Ball getrennt. 8. Minute: Torschuss RSL, Keeper Maximilian Michalski lenkt den Ball hinter die Torauslinie – Ecke. Was aus dieser Ecke entsteht ist eine weitere Ecke und auch diese bleibt ohne Konsequenz. Das Spiel ist schnell und das auf beiden Seiten, die Gastgeber dabei etwas energischer und aggressiver gegen den jeweiligen Ballführenden. 11. Minute: Stephan Thamm versucht aus der Distanz den weit vorn stehenden Hüter Jonas Hinder zu überwinden. Guter Gedanke, der Ball geht aber leider am Tor vorbei. Vier Minuten später wieder Thamm, diesmal versucht er es links unten. Genau dorthin taucht Hinder ab und macht fest. Mittlerweile ist es so dass das Spiel über der ganzen Fläche des Feldes ausgetragen wird, keiner der beiden Mannschaften gelingt es sich in der Hälfte des Gegners festzubeißen und/oder den Gegner in seiner Hälfte übermäßig zu binden. 20. Minute: Ecke für RSL, Elias Baloun führt aus. Er bringt den Ball gut platziert aufs Tor, Max Scharschmidt befördert das Leder per Kopf aus der Gefahrenzone. Auf beiden Seiten zeigt die Abwehr wenig bis gar keine Blöße – beim TSV geht das mit Kampf und Arbeit, die Gastgeber verdichten in der Defensivsituation ihre Verteidigung mit Manpower. Die Chancen die sich den Gastgebern eröffnen entstehen meist aus Standards – 25. Minute: Freistoß für sie nach einem Foul an Bilal Faraj, Moritz Zimber führt aus. Er bringt den Ball direkt scharf übers Tor. 36. Minute – wieder Freistoß für die Hausherren. Diesen übernimmt Patrick Koehn, er bringt ihn hoch aufs Tor. Links im Fünf-Meter-Raum läuft von jeder Mannschaft ein Spieler ein, beide gehen hoch zum Ball und dieser rutscht dem Böhlitzer per Kopf ins Tor – 1:0. Wenn er nicht versucht hätte an den Ball zu kommen hätte der Gegner goldrichtig in der Luft gestanden, Glück für den RSL. Der TSV lässt sich den Dämpfer nicht anmerken, sie suchen weiter ihre Möglichkeiten. Das Handicap bei der Sache ist der rote Faden der sich durch die letzten Spiele zieht – vorn will nicht viel gelingen. Chancen sind da, die Verwertung begünstigt ein Ergrauen aller Beteiligten. 45. Minute: Thamm spitzelt in einen Pass des Gegners und erobert sich so den Ball. Er gibt nach links vorn in die Spitze zu Nicky Bonia. Er kann annehmen, im Abschluss geht es rechts am Tor vorbei. Das war auch die letzte Aktion in Hälfte Eins, mit dem Böhlitzer Rückstand geht es in die Pause. Roter Stern wie gesagt agiler im Spiel, sie geben streckenweise die Richtung vor. Böhlitz hält gut mit und gegen, das einzige was ihnen hier abgeht ist ein Torerfolg. Und das rührt nicht zuletzt von ihrer Harmlosigkeit vorm gegnerischen Tor her.

Mit der ersten personellen Änderung dieses Spiels geht es in die Hälfte Zwo, bei RSL kommt Simon Okbazgi für Bilal Faraj. Die erste Welle geht an den TSV, Patrick Seifert über die rechte Seite weit vor, seine Flanke geht ins Leere da keiner diesen Weg schnell genug mitgegangen ist. Die Gastgeber werden wieder fordernder was den Zug aufs Tor betrifft, der TSV lässt sich aber nicht in die Defensive drängen. Sie wollen sichtlich den schnellen Ausgleich. Aber was man will und was man bekommt sind nun mal zwei verschieden Dinge. Es hapert weiterhin an der Ausführung, nicht an den Möglichkeiten. 55. Minute: Thamm allein in der Spitze, er kann wenigstens noch eine Ecke heraus holen die aber nichts Verwertbares bringt. 59. Minute: Dimitri Albrandt bedient von der linken Seite aus Thamm in der Spitze. Der kommt auch zum Schuss bekommt aber nicht genug Druck auf den Ball so dass Hinder keine Probleme bekommt. Erster Wechsel beim TSV in Minute 61 – Phillip Binder geht raus und Alexander Schwarz kommt ins Spiel. Es bleibt dabei – Böhlitz muss sich gegenüber Roter Stern nicht verstecken, sind hier nicht in der Rolle des hoffnungslos Unterlegenen. Sie gestalten das Spiel recht ebenbürtig mit, lassen in der eigenen Hälfte nicht viel zu. Es bleibt aber auch dabei, dass sie vorm Gegner kein Rezept finden die Waage zu ihren Gunsten ausschlagen zu lassen. 64. Minute: Bonia aus dem 16er heraus vorbei. 66. Minute: Freistoß für den TSV nach Foul an Bonia, Thomas Zahn führt aus – direkt drüber. Beide Teams wechseln in der 67. Minute: bei RSL geht Patrick Koehn, für ihn kommt Matthias Gehle. Auf Böhlitzer Seite verlässt Patrick Seifert das Feld und Henri Schulze läuft auf. Bonia, Thamm, Albrandt – es ist die 74. Minute und keiner bringt das Runde ins Eckige! Das einzige was rauskommt ist eine Ecke, Alexander Schwarz führt aus aber wieder kann keiner verwerten. Den Gegenangriff nach dieser Aktion kann der TSV mit Brachialgewalt abwehren. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, auch in dieser Partie entgeht sie der Bestattung. 87. Minute: Zahn macht sich einen Annahmefehler des Gegners zunutze, kann sich in den Ballbesitz bringen und mit seinen 1:1 den Ausgleich herstellen. Das ist der verdiente Höhepunkt aus dem Spiel der letzten Minuten das zunehmend hektischer wurde. Kein Wunder, wenn man dem Rückstand hinterher hecheln muss und die Zeit von der Uhr läuft. Nach dem Treffer wechselt RSL zum letzten Mal, Yasin Mouhssine für Felix Dechow. Aber auch dieser Wechsel bringt keine tiefgreifenden Veränderungen mehr, es bleibt beim 1:1. Roter Stern und Böhlitz teilen sich die Punkte. Damit das Erreichen eines Minimalziels für den TSV, man sinkt im Moment nicht tiefer aber dem verlockenden Ufer kommt man auch nicht näher. Spieltag 10, das klingt in Betracht auf die Saison noch nach nicht viel. Emotionslos nüchtern betrachtet ist aber schon das erste Drittel weg. 11 von 30 möglichen Punkten geholt, auch da ein Drittel.

Nächsten Sonntag Heimspiel, zu Gast dann die erste Mannschaft des KSC 1864 Leipzig.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Binder (61. Minute Schwarz), Scharschmidt, Zahn, Brüggemann – Reimann, Albrandt, Polland, Seifert (67. Minute Schulze) – Bonia, Thamm

Zuschauer: 25


Stadtklasse Leipzig
09. Spieltag Saison 2018/2019

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – Leipziger SC 1901 l

24 Punkte aus 8 Spielen – mehr geht nicht. Mit dieser blütenreinen Bilanz gastiert heute der Tabellenführer der Stadtklasse in Böhlitz-Ehrenberg, die erste Mannschaft des Leipziger SC 1901. Letzte Saison noch mit 4 Punkten Vorsprung auf den Abstieg als Tabellen-Zwölfter durchs Ziel gegangen hat die Mannschaft offensichtlich in der Sommerpause die Hausaufgaben ganz ordentlich gemacht. Böhlitz ist gerade dabei sich am eigenen Zopf aus dem Sumpf zu ziehen, die Spiele gegen Fortuna und gegen MoGoNo im Pokal waren dabei ein Anfang der nicht mutlos macht. In der Ausrichtung der Mannschaft greift Trainer Zauter heute auf die Grundlagen vom Fortuna-Spiel zurück, bei dem Spiel kam aber die Effektivität in der Spitze zu kurz.

Anpfiff und wer glaubt das jetzt der Tabellenführer sofort beginnt ein Feuerwerk abzubrennen wird erstmal gedämpft. Sie machen die ersten Minuten definitiv keinen überlegenen und/oder übermächtigen Eindruck. Die erste Chance im Spiel geht sogar an den TSV – 3. Minute: Stephan Thamm geht über links bis kurz vor die Torauslinie und kann von dort noch zu Patrick Polland legen. Der wird bei der Annahme behindert und die Aktion beendet. Die Hausherren bleiben weiter dran, die nächste Möglichkeit ist in der 10. Minute ein Standard. Freistoß für den TSV, Polland führt aus. Er bringt den Ball aufs Tor, der Verteidiger köpft ihn zurück ins Spiel. Der erste nennenswerte Zug der Gäste aufs Böhlitzer Tor dann in der 13. Minute: Freistoß, Nguyen Viet-Hai und Louis Endle stehen bereit. Nguyen täuscht an, Endle schießt den Ball in die Mauer. Die Zuschauer am Rand sehen ein zunehmend offenes und nach beiden Seiten ausgeprägtes Spiel, beide Mannschaften kompensieren sich zwischen den Strafräumen. Im Gegensatz zum Spiel bei Fortuna ist heute der Druck aufs Tor nicht nur vereinzelt punktuell da – 18. Minute: Thamm scheitert an Keeper Fritz Seck der den Ball prallen lässt. Franz Krumbiegel bringt den Ball wieder ins Spiel und aufs Tor, diese Welle wird vom LSC zur Ecke geklärt. Sind die Gäste in der Offensive wird von Seiten des TSV frühzeitig und energisch gestört und gegengehalten, Mittelfeld und Abwehr zeigen sich symbiotisch und damit effektiv sicher. Es ist nicht überspitzt, wenn man sagt das der TSV sich hier mit dem LSC auf Augenhöhe befindet. Beide Teams sind auf der Hut, beide kommen zu Möglichkeiten – 35. Minute: Freistoß TSV, die Ausführung geht in die Spitze zu Nicky Bonia. Der kann annehmen bekommt aber zu wenig Druck hinter den Ball. Seck hat ihn sicher. Im Gegenzug Freistoß 37. Minute LSC, Nguyen bringt den Ball über die Mauer, Keeper Maximilian Michalski lenkt ihn mit der Hand drüber. Wie gesagt, Chancen sind da – 43. Minute: es beginnt bei Dimitri Albrandt, geht über Thamm zu Bonia und endet von und durch ihm im Innennetz des LSC-Tores. Böhlitz geht durch diese sauber herausgespielte Aktion mit 1:0 in Führung! Das ist auch der Halbzeitstand, mit der Führung geht der TSV in die Pause – bis jetzt ein absolut solides Auftreten der Heimmannschaft.

Zwei Veränderungen bei den Gästen zum Wiederanpfiff, für Paul Weigel kommt Jeffrey Quent und Mohammed Shobaki für Rami Amir Al Meklef. Die zweite Hälfte wird was die Spielanteile betrifft die Hälfte der Gäste. Sie kommen druckvoll und bissig aus der Pause, wollen schnell das Gleichgewicht wiederherstellen. Böhlitz wird jetzt über weite Strecken in der eigenen Hälfte gebunden, sie lassen sich aber nicht einschnüren und reindrücken. Die Angriffe des LSC werden ordentlich abgewehrt und/oder zugestellt. Böhlitz behält den Ehrgeiz den sie schon in der ersten Hälfte gezeigt haben. 63. Minute: dritter Wechsel bei den Gästen, Artur Muradjan geht runter und Sven Küstermann läuft auf. 66. Minute: Konterversuch über Stefan Wagner in die Spitze zu Thamm, die Abwehr klärt. LSC erhöht stetig die Schlagzahl aber der TSV kann sie erfolgreich vom 16er fernhalten, das meiste wird vor dieser Linie geklärt und weggekratzt. 71. Minute: erster Wechsel beim TSV Henri Schulze kommt für Stephan Thamm. Viel Glück auf der Böhlitzer Seite in Minute 79: Foul an Endle, Freistoß für den LSC. Der Ball kommt zu Johannes Kuhn der auch einnetzen kann. Die Linie hat aber vorher auf Abseits erkannt. Es bleibt beim 1:0. Böhlitz wechselt zum zweiten Mal, in der 82. Minute kommt Patrick Ronniger für Franz Krumbiegel. Die Uhr läuft runter und das Spiel wird hektischer. Proportional zur steigenden Hektik bekommt der Schiri leichte Probleme mit der Partie. Kam er in der ersten Hälfte noch völlig ohne Karten aus zeigt er in Hälfte Zwei insgesamt 6mal die Gelbe Karte. Letzter Wechsel bei Böhlitz in Minute 87, Henri Schulze geht wieder raus und Phillip Binder kommt für ihn. 6 gelbe Karten in Hälfte 2, eine davon in der 90. Minute – letzte Minute der regulären Spielzeit, Foul an Sven Küstermann im 16er. Der Schiri zeigt auf den Punkt, Elfmeter für die Gäste. Shobaki tritt an, er schießt halbhoch rechts – Keeper Michalski ahnt es und pariert! Der TSV bleibt weiter im Spiel. Das Team von der Pistorisstraße stemmt sich mit aller Macht und Verzweiflung gegen die Niederlage die sich für sie sicher auch als Blamage anfühlen würde. Und das Minimalziel erreichen sie. Minute 90+4: fast das gesamte Spielerpotential was das Feld hergibt im 16er des TSV, in diesem Gewirr erzielt Shobaki den 1:1 Ausgleich. Kurz danach Abpfiff. Zuerst steckt der Frust und die Enttäuschung verständlicher Weise sehr tief. Doch dieses Gefühl kann weichen und weicht dann auch. Hätte hier jemand vor dem Spiel ein Unentschieden in den Raum geworfen – er wäre mit vielen Meinungen konfrontiert wurden, am allerwenigsten aber mit Zustimmung. Der bis dato siegverwöhnte Tabellenführer lässt ausgerechnet in Böhlitz die ersten Punkte liegen! Und das in einem Spiel wo für sie ein Sieg nicht nur die Pflicht, sondern die Selbstverständlichkeit darstellen sollte. Der TSV heute mit der besten Leistung in dieser Saison, dieses Unentschieden stellt auch die Siege vom Anfang der Saison in den Schatten. Das Licht am Ende des Tunnels ist offensichtlich doch nicht das Rücklicht vom Zug der abgefahren ist.

Der nächste Gegner heißt Roter Stern, das Auswärtsspiel geht diesmal schon am Samstag über die Bühne!

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt, Wagner, Scherner, Brüggemann – Baron, Polland, Albrandt, Krumbiegel  (82. Minute Ronniger) – Thamm (71. Minute Schulze, 87. Minute Binder)), Bonia

Zuschauer: 40


Kreispokal Herren 2018/2019
2. KO-Runde

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – SG Motor Gohlis-Nord l

Pokalwochenende, 2. Runde im Kreispokal 2018/2019. Böhlitz mit Heimvorteil denn der Gegner kommt aus der Stadtliga – die erste Mannschaft der SG Motor Gohlis-Nord. Für Böhlitz wie für MoGoNo der erste Auftritt im diesjährigen Pokal, beide Teams waren in der ersten Runde mit Freilos bedacht. Gänzlich unbekannt ist man sich nicht denn dieses Aufeinandertreffen gab es schon in der 3. Runde des Pokals 2016/2017. Böhlitz hatte damals über West 03 ll (0:3) und LFC l (0:3) die 3. Runde erreicht und die SG MoGoNo über Lindenau lll (0:3) und Kulkwitz l (0:5). Und es lief damals gut an, durch die Treffer von Felix Baak und Julian Menzel führte Böhlitz bis zur 83. Minute. Da fiel der Anschlusstreffer und in der 90. Minute der Ausgleich. In der Verlängerung hatte Gohlis den längeren Atem und entschied die Partie mit 2:4 für sich.

Die heutige Partie beginnt zunächst recht entspannt aber schnell zeigt sich das MoGoNo nicht zu unterschätzen ist. 4. Minute: Sayed Romal Ahmadi wird auf der rechten Seite aus der Mitte bedient. Er geht aufs Tor, Keeper Maximilian Michalski geht zu zögerlich in die Situation so das Ahmadi einköpfen kann. Der einzig Positive Aspekt an der Geschichte ist das die Linie vorher Abseits erkannt hat und es beim 0:0 bleibt. Im sofortigen Gegenzug unterstreicht Böhlitz seine Ambitionen – Nicky Bonia hat die Führung auf dem Fuß, scheitert aber am Keeper Patrick Steinmetz. Die Gäste spielen recht unaufgeregt können aber in den nächsten Minuten auch so Druck aufs Böhlitzer Tor machen. Es gelingt ihnen aber nicht den TSV länger zu binden, Böhlitz nimmt am Spiel teil und kommt somit zu nicht gerade unbedeutenden Chancen. 17. Minute: Bonia aus der Mitte in den Lauf zu Thomas Zahn in der Spitze. Im Abschluss oben rechts drüber. 24. Minute: Bonia kommt nach Flanke von links gegen Keeper Steinmetz einen halben Schritt zu spät, selbst wenn wäre es Abseits gewesen. Von der Spielverteilung her ist und bleibt es ausgeglichen, die nächste Möglichkeit geht an MoGoNo. Thomas Stieding per Kopf rechts neben das Tor, dort kommt Sergio Waßill noch zur Ballannahme und zum Schuss der im Außennetz landet. Erster Wechsel im Spiel gezwungenermaßen bei Böhlitz in der 34. Minute: Felix Baak muss angeschlagen raus, seine Stelle nimmt Henri Schulze ein. Kurz danach, 38. Minute, ein Hochkaräter für den TSV. Bonia aus der Distanz mit einem sauberen Heber über den Hüter – der Ball streichelt den rechten oberen Pfosten und geht zurück ins Spiel. „Es gibt zwei Arten von Missgeschick: das eigene Pech und das Glück der anderen.“ (Ambrose Bierce) – und so geht es auch den TSV. Hinten bis jetzt ordentlich gegengehalten aber vorne ohne Glück bringt Böhlitz die Gäste in der 41. Minute leider selbst in Führung. Ein Konter der SG und beim Versuch im eigenen Strafraum zu klären fällt das Eigentor – 0:1. Böhlitz kommt dann aber noch vor dem Pausenpfiff wieder auf Augenhöhe ran, wenn es die Großchancen nicht werden dann die „dreckigen“ Tore. 45. Minute: Böhlitz im Angriff, den ersten Schuss wehrt Steinmetz ab. Der Ball geht zurück in die Mitte vorm 16er, Zahn zieht ab. Der flache Ball geht unter den Körper von Steinmetz durch – 1:1! Mit diesen für die Psyche wichtigen Gleichstand geht es in die Pause.

MoGoNo hat das Gefühl der Führung schonmal spüren können, sie wollen es nach dem Wiederanpfiff ganz offensichtlich schnellstmöglich wieder empfinden. 49. Minute: den ersten Schuss faustet Michalski weg, den Nachschuss köpft Stefan Wagner ins Aus. 50. Minute: Freistoß für die SG, Tuan Bao Nguyen führt aus. Er täuscht an und spielt den Ball flach rechts an der Mauer vorbei zu seinem Mitspieler. Bevor der zum Zuge kommt geht Dimitri Albrandt dazwischen. Steter Tropfen höhlt den Stein – 52. Minute: von rechts flach ins Netz, Waßill erhöht auf 1:2. Böhlitz war die ersten Minuten der zweiten Hälfte zur Defensivarbeit gezwungen, ab der 56. Minute kommen sie wieder ins Spiel. In der Minute der erste ernsthafte aber nicht erfolgreiche Vorstoß über Zahn und Bonia. Direkt danach – Henri Schulze versucht es, Steinmetz hat ihn. Wechsel bei den Gästen in der 60. Minute, für Sergio Waßill läuft Julius Conell auf. 61. Minute: wieder Zahn auf Bonia, der geht aufs Tor und legt sich aber den Ball einmal zu weit vor. Böhlitz wechselt zum zweiten Mal, Patrick Ronniger geht in der 66. Minute und Alexander Schwarz betritt das Feld. Futter fürs Phrasenschwein – wer sie vorne nicht macht….. 67. Minute: der TSV hat vorm Gohliser Tor wieder einen liegen gelassen. In der Endphase des Konters kommt Duc Duy Nguyen von halblinks allein und ungestört aufs Tor zu – 1:3. Beide Teams wechseln kurz nacheinander. Die SG in der 73. Minute, Leonard Becker für Duc Duy Nguyen, und Böhlitz in der 75. Minute, Sven Bäßler für Phillip Binder. Ein Wechsel in die offensivere Ausrichtung. Böhlitz bleibt weiter am Drücker – 80. Minute: Zahn von links aufs Tor, Steinmetz kann den Ball mit der Hand zur Querlatte lenken. 84. Minute: Bäßler kommt zum Schuss, er zielt auf unten links. Steinmetz bekommt den Fuß noch raus. Dazwischen der letzte Wechsel im Spiel, bei Gohlis kommt Ole Nirwing für Sayed Romal Ahmadi. Die letzten Minuten haben es noch mal in sich – in der 86. Minute erhöht Stieding auf 1:4. Die Antwort kommt eine Minute später – Zahn in der 87. Minute mit dem 2:4. Kurz vor dem Abpfiff hätte der TSV noch den Anschlusstreffer holen können. Aber erst scheitert Bonia am Hüter und Schulze im Nachschuss an Huy Le Duc. Die Partie endet wie die im März 2017 mit 2:4, diesmal aber in der regulären Spielzeit.

Böhlitz heute alles andere als chancenlos, schon in der ersten Hälfte hätte man mit 3, 4 Toren führen müssen/können/sollen. Die Verwertung vorm Tor zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Spiele. Die Niederlage heute reiht sich aber nicht in die letzten Niederlagen aus der Staffel ein, ist nicht wie diese. Die Einstellung, der Auftritt war anders. Ein harter Brocken gibt sich am nächsten Sonntag in Böhlitz die Ehre – der in Staffel und Pokal ungeschlagene Tabellenkrösus LSC 1901. Die Mannschaft die in der letzten Saison unter ferner liefen durchs Ziel ging.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Binder (75. Minute Bäßler), Wagner, Scharschmidt, Krumbiegel – Baak (34. Minute Schulze), Polland, Albrandt, Ronniger (66. Minute Schwarz) – Bonia, Zahn

Zuschauer: 95


Stadtklasse Leipzig
08. Spieltag Saison 2018/2019

SV Fortuna Leipzig 02 l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Zweites Auswärtsspiel in Folge für den TSV, nach Wahren am vorigen Wochenende ging es diesen Sonntag nach Paunsdorf an die Riesaer Straße zum Duell gegen den SV Fortuna Leipzig 02. Betrachtet man die jüngere Historie zurück bis zur Saison 2014/2015 stellt man fest das es in diesen Spielzeiten jedes Mal eine Punkteteilung zwischen den beiden Teams gab. Dreimal gewann jede Mannschaft ihr Heimspiel, einmal wurden jeweils die Auswärtspunkte mitgenommen. Auch wenn das Gefühl vielleicht trügen mag hat der TSV in dieser Statistik ganz ganz sanft die Nasenspitze vorn – mit 12 Punkten logischerweise punktgleich aber bei den Toren mit 16:15 für Böhlitz ein Tor mehr erzielt. Die Tabellensituation vor dem Spiel – Fortuna Platz 7 mit 11 Punkten und der TSV 10 der Tabelle mit 8 Punkten. Die „desaströse Vorstellung des TSV“ (Zitat!) aus den letzten Spielen und das sie auf der Suche nach der eigenen Form sind hat sich definitiv auch bis Paunsdorf rumgesprochen, man plant und liebäugelt hier sicherlich mit den 3 zu vergebenden Punkten. Hat sich sicher im Vorfeld eine Strategie durch die Köpfe gehen lassen wie man sich am besten das Filetstück auf den Teller zurechtlegen kann. Um es jetzt schon mal vorwegzunehmen – Fortuna muss dann aber mit der Tatsache zurecht kommen das das Essen auf dem Teller noch lebt. Und es zappelt nicht nur sondern fängt mit zunehmender Spielzeit an selbst in den Besteckkasten zu langen.

Fortuna fängt erstmal erwartungsgemäß druckvoll an, sie suchen sofort die Wege in die Böhlitzer Hälfte. Schon in der 3. Minute die erste Chance für die Gastgeber, Christian Heinrich bringt einen direkten Freistoß aus der Distanz gut aufs Tor. Keeper Maximilian Michalski holt ihn aus der Luft. Und auch gegen Heinrich kann und muss Stefan Wagner in der 4. Minute im 16er sauber klären. Fortuna ist zwar im Böhlitzer Hoheitsgebiet sehr präsent aber der TSV schafft es das sie nicht am Strafraum eingeschnürt werden, sondern dass sie das Spiel wenigstens in der gesamten eigenen Hälfte ausbreiten. Eine Viertelstunde ist gespielt da gelingt dem TSV der erste länger währende Vorstoß Richtung Fortuna-Strafraum. Und dies bringt die nach und nach erste Möglichkeiten – 21. Minute: Freistoß TSV rechts an der Mittellinie, zu Dimitri Albrandt in die Spitze. Die Aktion flacht schnell ab, zu gegenwärtig ist die Abwehr der Hausherren in der Situation. 24. Minute: nach Einwurf wird Keeper Alexander Uhse das erste Mal von Felix Baak geprüft, er hat alles im Griff. Direkt danach kommt Stephan Thamm auf den Keeper zu, kann an ihm vorbei und bleibt dann in der Abwehr hängen. Es zeigt sich – unmöglich ist es nicht. Fortuna ist in der Zeit auch nicht untätig geblieben, kann aber auch noch nichts Zählbares verbuchen. In Minute 32 kann der TSV sich auf das Glück verlassen – Heinrich führt die Ecke für Fortuna aus, er bringt den Ball gut platziert auf das Tor. Dort steht zentral Robin Beckert, er segelt aber unter den kommenden Ball durch. Der erste Wechsel im Spiel geht an Böhlitz, in der 34. Minute verlässt Felix Baak das Feld. Seinen Platz in der Spitze nimmt Georg Faden ein. In den Torschüssen ist der SV nicht ungefährlich – 36. Minute: Maximilian Jülich setzt sich auf rechts durch und zieht aus spitzem Winkel ab. Michalski klärt per Fuß zur Ecke. Die letzten beiden nennenswerten Aktionen der Hälfte Eins geht an Böhlitz – 43. Minute: Thamm geht zentral durch aufs Tor, der ihn begleitende Abwehrspieler kann ihn leider am Abschluss behindern. 45. Minute: Thomas Zahn versucht sein Glück aus der Distanz, rechst vorbei. Torlos geht es in die Pause. Böhlitz deutlich kämpferischer und geschlossener als in den letzten Spielen, wenn sie defensiv gefordert werden/sind bewältigen sie ordentlich diese Aufgabe.

Zum Wiederanpfiff bleibt Patrick Ronniger auf der Bank, für ihn kommt Franz Krumbiegel. Die zweite Hälfte beginnt wie die erste, Fortuna versucht sich in der TSV-Hälfte festzusetzen. Es dauert wieder etwas über zehn Minuten bis Böhlitz aus der eigenen Hälfte Richtung Fortuna-Tor kommt. 56. Minute: Thamm kommt allein auf halblinks durch. Trotz eines rauen Versuches ihn zu stoppen kann er weiterlaufen und versucht den Abschluss. Die Schiedsrichterin hatte Vorteil laufen lassen, jetzt gibt sie den Freistoß aus der Aktion für Böhlitz. Zahn führt aus, Keeper Uhse ist auf der Hut. Das Spiel wird immer ausgeglichener, der TSV muss sich nicht verstecken und macht es auch nicht. Chancen jetzt auf beiden Seiten – 61. Minute: Freistoß Fortuna, der erste Schuss geht in die Mauer und der Nachschuss als Abseitssituation rechts am Tor vorbei. 66. Minute: Thamm zieht ab, Uhse geht runter und kann mit der Hand weglenken. 73. Minute erster Wechsel bei den Hausherren, Christopher Gerisch kommt für Hannes Pohle. Zwei Minuten später wieder Freistoß Fortuna, der eingewechselte Gerisch führt aus. Er zieht an der Mauer vorbei aufs Torwarteck, Michalski ist zur Stelle. 82. Minute: nach langen Ball nach vorn kommt in der zweiten Welle Patrick Polland zum Schuss, übers Tor drüber. Einhellige Meinung am Rand – ein Unentschieden hier wäre schon ein kleiner angenehmer Balsam auf die strapazierten Seelen. Beide Mannschaften wechseln nochmal, beide in Minute 84. Bei Fortuna kommt Patrick Richter für Rick Beier und beim TSV Sven Bäßler für Stephan Thamm. Die letzten Minuten werden rauer, hektischer. Fortuna will sich mit dem Unentschieden nicht zufriedengeben, stemmt sich dagegen. Böhlitz will sich definitiv belohnen und wenigstens den einen Punkt hier mitnehmen. Zittern in der 88. Minute: nach Zweikampf muss Wagner mit Nasenbluten vom Feld, Böhlitz in Unterzahl. Zum Glück aber nur zwei Minuten, dann kann er wieder ins Geschehen eingreifen. In der Nachspielzeit streckt Böhlitz die Hand nach dem Dreier aus. Minute 90+1: Vorlage Zahn von links, Sven Bäßler kommt einen halben Schritt zu spät. Minute 90+2: wieder Bäßler aufs Tor – vorbei. Abpfiff, der TSV erkämpft sich bei Fortuna einen wichtigen Punkt. An der Tabellensituation ändert dieser Punkt nichts, das Wie ist heute entscheidend. Böhlitz hat eine ordentliche Mannschaftsleistung abgeliefert, sie zeigten sich als Team geschlossen. Die Abwehr stand und agierte sicher, waren insgesamt auf Augenhöhe mit Fortuna. Eine positive Trotzreaktion auf die letzten Spiele und die damit verbundenen Anspannungen……

Nächsten Sonntag ist Pokalzeit, zu Gast in Böhlitz dann der Stadtligist SG Motor Gohlis-Nord l. Eine Woche später Heimspiel gegen den Leipziger SC 1901. Unbestritten zwei schwere Spiele für den TSV, es zählt dann sicher wieder die Einstellung.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt, Wagner, Baron, Brüggemann – Zahn, Polland, Albrandt, Ronniger (46. Minute Krumbiegel) – Thamm (84. Minute Bäßler), Baak (34. Minute Faden)

Zuschauer: 35


Stadtklasse Leipzig
07. Spieltag Saison 2018/2019

TSV 1893 Leipzig-Wahren l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Petrus übt zum 7. Spieltag Wiedergutmachung, ein Herbsttag wie aus dem Bilderbuch und damit das komplette Gegenteil zum vorigen Sonntag. Das Wetter lockt auch einige Böhlitzer zum Auswärtsspiel der 1. Herren auf der August-Bebel-Kampfbahn in Wahren, es spielt der TSV gegen den TSV. Wahren vor dem Anpfiff mit 6 Punkten auf dem Konto – drei davon vom Anfang der Saison gegen Blau-Weiß (5:0) und die anderen drei aus dem Achtungssieg in der Vorwoche gegen Roter Stern (1:0). Bei den letzten beiden direkten Duellen gab es Punkteteilung, Böhlitz gewann in Wahren mit 3:1 und Wahren in Böhlitz mit 4:1.

Das Spiel heute beginnt zunächst ausgeglichen, beide Teams verstecken sich nicht und gehen gleich beherzt zur Sache. Und schon da zeigt sich das Wahren für schnelle Überraschungen gut ist – 3. Minute: Tobias Strohbach kommt schnell über die rechte aufs Tor zu. Philipp Binder kann seinen weg kreuzen und den Ball ins Toraus drücken. Aus der schlecht getretenen Ecke kommt trotzdem Christopher Wolff noch zum Schuss, der wird aber blockiert. Fünf Minuten später Ecke für Böhlitz, die erste Ausführung bringt nichts und den Schuss aufs Tor der zweiten Welle köpft ein Gegenspieler weg. 11. Minute: Abschlag von Wahren in die Mitte, der Ball kommt zum recht freistehenden Kenny Wolff. Der geht aufs Tor und Keeper Maximilian Michalski kommt raus. Außerhalb des 16er kommt es zum Treffen: Wolff spitzelt den Ball an Michalski vorbei, der kann maximal noch den Spieler treffen aber nicht mehr den Ball und zieht den Fuß zurück. Wahren geht mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber fangen an das Spiel an sich zu ziehen, Ungenauigkeiten bei Böhlitz und der Umstand das die Böhlitzer Wahren in der eigenen Hälfte zu einfach ins Spiel kommen lassen spielt ihnen dabei in die Füße. 20. Minute: Wahren wieder im Angriff und Robert Wunsch mit dem Schuss aufs Tor. Michalski geht runter und kommt noch mit den Händen ran, das Leder ändert zwar die Richtung aber wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit auch so ins Tor gegangen. Felix Hempel will aber nichts dem Zufall überlassen, er wirft sich in die rechte Torecke und drückt den Ball endgültig ins Netz – 2:0. Aus dem Spiel heraus will bei Böhlitz nicht viel glücken und auch bei den Standards läuft nicht viel zusammen – 23. Minute: Freistoß für Böhlitz zentral vorm Tor, Thomas Zahn führt aus. Gut geschossen und gut von Keeper Florian Schwesinger zur Ecke geklärt. Auch die Ecke bleibt erfolglos. Nicht erfolglos die Hausherren, in der 27. Minute erhöhen sie auf 3:0. Strohbach kommt aus der Mitte und geht über die linke Seite aufs Tor. Den verfolgenden Verteidiger kann er abhängen und netzt im richtigen Moment ein. Für die Böhlitzer Zuschauer am Rand wird es langsam zur Zitterpartie, wenn Wahren im Angriff ist. Und das geschieht leider zu oft. Problem dabei ist das lange Bälle egal welchen Couleurs (Abschlag, Abstoß, Flanke, Befreiungsschlag) viel zu schnell Retour kommen. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte bekommt Böhlitz den Kopf höher, kommen stärker in die Hälfte der Gastgeber. 39. Minute: Dimitri Albrandt geht aus der eigenen Hälfte durch die Mitte weite Wege, im 16er legt er nach links zu David Knoll. Der sucht den Abschluss, der Ball geht drüber. 43. Minute: Böhlitz im Angriff, Keeper Schwesinger kann den Ball nicht festmachen und verliert ihn vorm eigenen Tor. Selbst in dieser Situation gibt es keinen Böhlitzer der das ausnutzen kann. 45. Minute: Freistoß Böhlitz, wieder Zahn der ausführt. Der Ball bleibt in der Mauer hängen und diesmal bekommt Wahren ihn nicht aus der Gefahrenzone raus. Böhlitz ist in diesem Moment nicht gerade in Unterzahl vertreten, dennoch kommt der Ball nicht ins Innennetz. Mit dem 3:0 geht es in die Pause.

Änderung bei Böhlitz auf einer Position zum Wiederanpfiff, Tim Görlitz kommt für Patrick Ronniger. Böhlitz kommt zunächst energisch aus der Pause, der erste Vorstoß geht über Knoll und Görlitz an sie. Allerdings fährt Wahren aus dieser Aktion einen Konter der in den Armen von Michalski landet. 50. Minute: wieder Böhlitz in der Wahrener Hälfte, dreimal wird der Ball erobert und dreimal gleich wieder verloren. Nach dem dritten Mal geht Wahren in die Offensive, Tom Kluge läuft allen davon – 4:0. Nicht einer am Rand hat während des Spiels behauptet das Wahren hier als Übermannschaft auftritt, aber schnell sind sie. Schnell, ehrgeizig, effektiv – sie kommen als geschlossenes Team rüber. Böhlitz wechselt in der 56. Minute gezwungenermaßen: David Knoll muss angeschlagen raus, den linken Fuß hat es erwischt. Für ihn kommt Darren Motzigemba ins Spiel. 61. Minute, wieder kommt Böhlitz in den Vorteil eines Freistoßes aus hoffnungsvoller Position. Zahn bringt ihn von halblinks sauber auf den rechten Pfosten, wieder ist Schwesinger zur Stelle und entschärft. Doppelwechsel in der 65. Minute bei den Gastgebern, Patrick Tomiczek für Tobias Strohbach und Fredrik Grüneberg für Robert Wunsch. Zwei Minuten stehen dann schon metaphorisch für das ganze Spiel – die 67. und die 68. Minute. 67. Minute: Albrandt kommt in die linke Seite des 16ers der Gastgeber und wird dort von den Beinen geholt. Elfmeter für Böhlitz – Zahn übernimmt und trifft mittig zum 4:1. Jetzt auf den Start einer Aufholjagd zu sinnen wäre, das bisherige Spiel betrachtet, sehr weit neben einer möglichen Realität. Wie der Dämpfer allerdings kommt ist schon fast unwirklich. 68. Minute: Anstoß für Wahren nach dem Böhlitzer Elfmetertreffer – der kurz vorher eingewechselte Tomiczek führt ihn aus. Mit Wucht drischt er den Ball über die gesamte Böhlitzer Hälfte direkt ins Tor – 5:1. Irritation bei den meisten – zählt der Treffer? Müssten es nicht zwei Berührungen sein damit das Tor zählt? Der Schiri erkennt den Treffer an und er muss es wissen. In der 79. Minute muss Patrick Ronniger nochmal aufs Feld – im Zweikampf knockt es Philipp Binder aus. Nach einem Treffer am Kopf ist für ihn das Spiel beendet. Die zweite Hälfte neigt sich genauso dem Ende entgegen wie die erste, Böhlitz stemmt sich noch einmal auf und kommt zu Chancen. Leider bleibt auch bis zum Abpfiff der Torerfolg aus dem Spiel heraus verwehrt. Es wird am Keeper gescheitert, der Ball geht vorbei oder drüber. Somit bleibt es bei dem 5:1, ein Black Sunday für Böhlitz.

Nächsten Sonntag geht es an die Riesaer Straße zur ersten Mannschaft von Fortuna Leipzig. Anstoß da schon 14Uhr.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Faden, Baron, Binder, Brüggemann – Knoll (56. Minute Motzigemba), Albrandt, Polland, Ronniger (46. Minute Görlitz) – Zahn, Thamm

Zuschauer: 45


 

Stadtklasse Leipzig
06. Spieltag Saison 2018/2019

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – LFV Sachsen Leipzig l

Gerade noch wurden die Spiele von Trinkpausen unterbrochen und schon hat übergangslos der Herbst Einzug gehalten. Graues Nieselwetter zu Beginn des 6. Spieltages, zu Gast in Böhlitz die erste Mannschaft des LFV Sachsen Leipzig. Die Nachfolger der SG Sachsen Leipzig ist der erste Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse Staffel 1. Drei Punkte haben sie bis jetzt auf dem Konto, diese haben sie am ersten Spieltag gegen ihren Mitaufsteiger Blau-Gelb Kitzen geholt. Böhlitz ist in den letzten beiden Spielen etwas vom Gleis gerutscht und wollen heute wieder in die Spur finden.

Und so fangen sie an – sie gehen druckvoll in die Partie, suchen den schnellen Weg aufs Gästetor. Sie generieren auch schon in den Anfangsminuten die ersten Chancen aber ähnlich wie gegen West 03 bleibt der schnelle Torerfolg versagt. Die Gäste wollen nichts schuldig bleiben, in der 8. Minute tauchen sie das erste Mal in hoffnungsvoller Position im 16er des TSV auf. Fawad Wororzay versucht es, sein Ball kommt mit wenig Druck zu Keeper Maximilian Michalski. Der erste wirkliche Hochprozenter für die Hausherren in der 10. Minute: Thomas Zahn trifft unbedrängt von links den linken Pfosten. Der LFV lässt sich nicht in der eigenen Hälfte binden, sie gehen in die Offensive bei der sie aber (noch) nicht allzu torgefährlich werden. 16. Minute: Mohamed Ayoub ist durch, bevor er zum Schuss ansetzen kann erkennt die Linie das Abseits. Eine Minute später: Toni Behnisch kommt trotz der Anwesenheit von zwei Abwehrspielern zum Abschluss, Michalski hält. Das Spiel geht weiter, Max Baron erobert den Ball und gibt weiter auf Dimitri Albrandt. Nächste Station des Leders ist Zahn und der bringt den TSV in Führung – 18. Minute 1:0! Kurz danach – Freistoß für den TSV, der Ball kommt durch die Mauer. Sachsen-Keeper Ricardo Gühne taucht zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Stelle ab und pariert. 24. Minute: der Vorstoß kommt über rechts, der Ball wird lang in den Strafraum gebracht. David Eszenyi steht parat und gleicht zum 1:1 aus. Danach der erste Wechsel beim TSV – Phillip Binder muss angeschlagen aus, für ihn kommt David Motzigemba. Wechsel auch beim Wetter, Petrus gibt die seit April zurückgehaltenen Wassermassen frei. Aus Fritz-Walter-Wetter werden Jacques-Cousteau-Bedingungen, Noah hatte bei weniger Regen angefangen seine Arche zu bauen. Ein Effekt daraus ist das das eh schon etwas „unruhige“ Spiel hektischer wird, das Geläuf wird rutschig. Das sorgt teils mutwillig und teils unfreiwillig für Standards – 34. Minute: Freistoß für Böhlitz nach Foul, ausgeführt wird zwischen Mittellinie und Strafraumgrenze von Zahn, der Ball geht rechts am Tor vorbei. Drei Minuten danach ist Sachsen am Zug, Ecke für sie von der rechten Seite. Der Ball kommt gut platziert aufs Tor, Martin Hildebrand kann annehmen und wird im Abschluss behindert so dass das Leder links am Tor vorbei geht. So geht es auf beiden Seiten bis zum Pausenpfiff weiter, das Spiel geht, teils sehr körperbetont, über die gesamte Fläche. Das mit dem Pausenpfiff wird auch eine eigene Angelegenheit – schon in der 41. Minute erklärt der Schiri die erste Hälfte für beendet. Leichte bis mittlere Verwunderung auf und neben dem Feld, bevor die ersten Spieler das Feld verlassen bemerkt der Referee seinen Irrtum und lässt die verbleibenden Minuten “nachspielen“. Aber auch diese bringen keine Spielstandsveränderung, es geht mit dem 1:1 in die Pause.

Beide Teams gehen ohne Veränderung in die zweite Hälfte, die erste Möglichkeit liegt beim TSV. In der 48. Minute kommt Stefan Wagner über rechts an der Abwehr vorbei, scheitert aber dann an Gühne der rauskommt und sich breit macht. 52. Minute: Freistoß für den TSV der am Tor abgewehrt wird, daraus ein langer Ball in die Spitzen des LFV. Aus der Abwehrbemühung der Böhlitzer kommt Mohamed Ayoub zum Ball. Er geht aufs Tor, der Abwehrspieler kann ihn nicht ablaufen und er trifft zum 1:2. Der TSV damit im Hintertreffen und zum Handeln gezwungen. Was es nicht leichter macht – die Chancen sind da, allerdings bekommt Böhlitz den Ball in den Situationen nicht über die Linie. Es dauert bis zur 63. Minute: Michalski kommt nach ungefährlichen Schuss zum Ball. Langer Abschlag von der Strafraumkante, in der Spitze nimmt Zahn den Ball an und trifft effektiv schnörkellos von halblinks zum 2:2 Ausgleich! Die Waage damit wieder im Gleichgewicht. Dieser Umstand bürstet die Sachsen aber gegen den Strich, sie versuchen mit zunehmend rauer werdender Spielart das Blatt wieder zu ihren Gunsten zu wenden. Und an der Stelle schleicht sich eine Vermutung in die Gedankengänge – Böhlitz scheint manchmal sein Manko mit Mannschaften zu haben die körperlich präsent spielen und energisch auf den/die Ballführenden gehen. Der Eindruck blitzte gegen West 03 auf und wird heute genährt. Was Böhlitz wiederrum in die Hände spielt ist das die Sachsen dann vorm Tor auch nicht die Zielgenauesten und Entschlossensten sind, so kann in diesen Momenten die Abwehr und der Hüter mithalten. Erster Wechsel bei den Gästen in der 67. Minute: Vincent Pierschel für Martin Hildebrand. Die Zeit läuft runter, keines der beiden Teams schafft es dauerhaft in Vorhand zu kommen. Das Spiel wird auch nicht ruhiger oder verliert an Dynamik. In der 75. Minute nächster Wechsel in den Reihen des TSV, der zweifache Torschütze Thomas Zahn geht runter und für ihn läuft Felix Baak auf. …….der Regen prasselt unaufhörlich hernieder…. das „Wunder“ von Böhlitz bleibt aber aus. Die letzte nennenswerte und potentialbehaftete Chance des Spiels geht in der 87. Minute an den TSV: Freistoß von der linken Seite nach Foul an David Knoll, Patrick Polland führt aus. Sein Schuss wird zur Ecke geklärt und auch diese bleibt ertraglos. Letzter Wechsel des Spiels in der 89. Minute, bei Böhlitz kommt Patrick Ronniger für Stefan Wagner. Es bleibt beim 2:2, Punkteteilung bei der Wasserschlacht. Das Spiel wurde zwar nicht zum Pflaster was die Wunden aus den letzten Spielen bedeckt aber auch nicht zum weiteren Nackenschlag. Drei Punkte wären heute nicht utopisch gewesen, der LFV war aber auch ein bissiger Gegner der sein Fell teuer verkauft hat.

Nächsten Sonntag geht es auf die August-Bebel-Kampfbahn zum TSV 1893 Leipzig-Wahren. In der vorigen Saison konnte Böhlitz im Hinspiel bei Wahren drei Punkte mitnehmen, die Punkte aus dem Rückspiel mussten sie gesamt an Wahren abgeben.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Binder (26. Minute Motzigemba), Baron, Faden, Brüggemann – Knoll, Albrandt, Polland, Wagner (89. Minute Ronniger) – Zahn (75. Minute Baak), Thamm

Zuschauer: 60


 

Stadtklasse Leipzig
05. Spieltag Saison 2018/2019
SV West 03 Leipzig l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Fünfter Spieltag, es geht auf recht kurzen Wegen nach Lindenau auf den „Gossendeckelplatz“ zur ersten Mannschaft des SV West 03 Leipzig. Von dem sagenumwobenen Gossendeckel ist nicht viel zu sehen, allgemein macht der Platz aber einen recht strapazierten Eindruck. In der vorigen Saison konnte der TSV beide Spiele für sich entscheiden, was aber gerade nach der ersten Halbzeit im Hinspiel bei West 03 nach nicht selbstverständlich aussah. Die Gastgeber haben aus den ersten vier Spielen gerade mal ein mageres Pünktchen aus dem Unentschieden gegen Fortuna mitnehmen können.

Inwieweit hier schon von Favoritenrollen gesprochen werden kann ist sicher erstmal zweitrangig, der TSV geht aber gefühlt so hier in die Partie. Mit Anpfiff Druck aufs Tor der Hausherren und auch die Chancentür ist schon leicht angelehnt. 1. Minute: Nicky Bonia holt den Ball in der Mitte auf links und gibt auf der gleichen Seite weiter nach vorn zu Felix Baak. Der macht noch ein paar Schritte und sucht den Abschluss – der Ball landet auf der Oberkante der Querlatte. In der 5. Minute wieder Baak in aussichtsreicher Mission, vorbei. 8. Minute: Keeper Oliver Schleicher klärt kurz vor der Linie einen Schuss aus der Distanz mit dem Fuß. In dieser Zeit auch zwei Angriffe von West 03, beide verlieren sich im Abseits. Einhellig vorherrschende Meinung am und um den Rand – bis zum ersten Tor kann es nicht mehr lange dauern. Und das Orakel wird bedient – 9. Minute: der Angriff startet in der Mitte, per Laufpass wird der Stürmer bedient. Schnell geht er nach vorn und kann dabei problemlos die beiden verfolgenden Verteidiger abschütteln. Im richtigen Moment schließt er ab und trifft links unten. Haken an der Sache: der Stürmer heißt Eric Becker und er bringt hier West 03 mit 1:0 in Führung. West 03 hatte bis dahin die eine halbe Chance und macht daraus den Führungstreffer. Die eigenen nicht gemacht und den zeitigen Gegentreffer gefressen, die Summe daraus wird sich zunehmend im weiteren Verlauf auf die Ordnung und/oder das Konzept des TSV auswirken. Böhlitz ist noch am verdauen und West 03 wittert Oberwasser. 13. Minute: wieder ist Becker fast durch, den Schuss von ihm kann Keeper Maximilian Michalski abwehren, der Nachschuss aus den nachgerückten Reihen geht rechts vorbei. Im Anschluss Freistoß für den TSV nach Foul, Thomas Zahn führt aus und auch er bleibt glücklos. Die Gastgeber bekommen den Kopf immer höher und zeigen das auch. 21. Minute: nach Einwurf agiert Pascal Schmid im Böhlitzer Strafraum ohne das einer ihn ernsthaft angreift, im Abschluss verzieht er. Die Möglichkeiten für den TSV werden in der Quantität geringer und bleiben in der Ausführung glücklos – 26. Minute: Baak aus der Mitte in die Hände des Keepers. Erster Wechsel im Spiel, bei den Hausherren geht Shiar Abdallah und Mathias Straube läuft auf. Nächster herber Dämpfer für den TSV – Vorstoß in die Hälfte des SV, beim Zweikampf verletzt sich Nicky Bonia und bleibt am Boden. Heftige Platzwunde, er muss nach Erstversorgung vom Feld und wird vom RTW zur weiteren Behandlung mitgenommen. Patrick Ronniger nimmt seinen Platz ein, seine erste Aktion – hoher Ball aufs Tor der von Schleicher aus der Luft gepflückt wird. Bis zum Pausenpfiff ändert sich nichts Gravierendes in der Ausrichtung des Spiels, West 03 bleibt weiter vom Führungstreffer beflügelt und beim TSV fehlt das Glück, die Konsequenz und zunehmend etwas in Richtung Plan. Mit dem 1:0 geht es in die Halbzeitpause.

Die nächste Änderung bei den Gastgebern zum Wiederanpfiff, Mathias Straube bleibt draußen und Kay Klinge betritt das Feld. Nicht nur die Anfangssequenz der zweiten Hälfte gleicht der der ersten Halbzeit. Der TSV aufs gegnerische Tor mit Druck und ohne zählbaren Erfolg – 47. Minute: den wuchtigen Schuss von Zahn blockt Schleicher, auch der Vorstoß von Wagner und Zahn in der 49. Minute wird von ihm unterbunden. Direkt im Anschluss scheitert Baak, man kann schon von einer Duplizität der Ereignisse sprechen. Genauso bei West 03 – der erste Torschuss für sie kommt wieder von Becker, er trifft diesmal zum Glück nur das Außennetz. Auch im weiteren Verlauf gibt es immer wieder Gleichnisse zur Halbzeit Eins – die Hausherren stören früh und energisch mit Körpereinsatz und gehen aggressiv auf den Ballführenden. Böhlitz findet dagegen kein Rezept, es fehlt eine Linie. Auch die Chancenwaage neigt sich vermehrt zu Gunsten des SV, sie nutzen die Schattenseiten die der TSV offenbart – zu viel Platz in der Mitte, fehlende Zuordnung, lang nach vorn gespielte Bälle von Böhlitz bringen sie Retour. Dritter und letzter Wechsel bei West 03 in Minute 60 – Ahmed Aboumhand für Stefan Lange. Auch Böhlitz wechselt in der 68. Minute nochmal, für Patrick Ronniger kommt Phillip Binder. Zwischen den beiden Wechseln hat West 03 in Persona Pascal Schmid und Kay Klinge die Möglichkeit die Führung auszubauen. Den beiden gelingt es nicht dafür schlägt Becker in der 77. Minute ein zweites Mal zu. Er wird von der hinteren linken Seite bedient, wieder setzt er sich schnell ab – 2:0. Anstoß, die Bewegung des TSV in Richtung Tor der Gastgeber bringt eine Ecke ein. Die Ecke wird ausgeführt und David Knoll verkürzt per Kopf zum 2:1! 77. Minute und für Böhlitz schimmert wieder ein Licht am Ende des Tunnels, Zeit ist noch. In der 83.Minute kommt Ronniger ein zweites Mal ins Spiel, er ersetzt Felix Baak der angeschlagen raus muss. In den Schlussminuten versucht Böhlitz nochmal alles, sie sind aber weiterhin vom Fußballglück gemieden. Wenn sie in der Offensive und damit vor und im Strafraum der Gastgeber sind stehen die selbigen dort nicht nur mit einem Möbelwagen vorm eigenen Tor, sondern mit einer ganzen Umzugsflotte. 86. Minute: Daniel Brüggemann kommt am rechten Pfosten einen halben Schritt zu spät, 87. Minute Freistoß Zahn – gut aufs Tor gebracht aber keiner bekommt ihn rein. 88. Minute: der Ball zappelt im Innennetz des West 03 -Tores, die Freude und der Jubel währt nur kurz den das Schirigespann erkennt eine Abseitssituation. Auch der Umstand das West 03 sich in der 90. Minute dank einer Gelb-Roten Karte selber schwächt bringt den TSV nichts Zählbares mehr ein. Es bleibt beim 2:1, der TSV kehrt ohne die durchaus möglichen 3 Punkte nach Böhlitz zurück.

Nächsten Sonntag ist wieder Heimspieltag, zu Gast dann der nächste Aufsteiger aus der Kreisklasse – der LFV Sachsen.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Schwarz, Albrandt, Faden, Brüggemann – Knoll, Polland, Zahn, Wagner – Baak (83. MinutRonniger), Bonia (36. Minute Ronniger, 68. Minute Binder)

Zuschauer: 35


Stadtklasse Leipzig
04. Spieltag Saison 2018/2019
TSV Böhlitz-Ehrenberg l – SSV Stötteritz l

Vierter Spieltag, mit dem SSV Stötteritz kommt eine Mannschaft nach Böhlitz die ein etwas anderes Couleur aufweist als die ersten drei Gegner. Während diese noch nach ihrer Form suchen hat der ambitionierte Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse schon in seinen ersten drei Spielen gezeigt das er in der Stadtklasse nicht nur geduldet werden will. Als Tabellenzweiter ist es nur das Torverhältnis was sie vom Platz 1 abweist. Somit deutet alles auf eine echte Herausforderung für den TSV hin.

Kurzes Abtasten nach dem Anpfiff und in der 4. Minute offenbart sich die erste Gelegenheit für die Gäste. Hans-Peter Eßrich wird am Rand des 16er von den Beinen geholt – Freistoß. Iwen Dittes führt aus, der Ball geht links an der Mauer und am Tor vorbei. Und es geht beim SSV offensiv weiter. In der 8. Minute bekommt keiner Zugriff auf Dominique Kuhn, er geht über halbrechts bis in die Mitte und kommt noch zum Abschluss der in den Händen von Keeper Maximilian Michalski landet. In die Gegenrichtung kommt der erste Torschuss in der 10. Minute, Dimitri Albrandt setzt das Leder aus der Bewegung übers gegnerische Tor. Die Gäste bleiben drückend, in der 13. Minute ist nach einer Kombination Christian Thomas auf rechts durch, Phillip Binder macht dem Ganzen an der Strafraumkante ein Ende. Das Spiel ist von Seiten des SSV zwar offensiv aber deswegen nicht einseitig. Böhlitz ist in der 16. Minute per Standard am Zug – ein Freistoß den Thomas Zahn ausführt. Er bringt den Ball um die Mauer herum aufs Tor aber Keeper Franz-Reinhard Müller ist zur Stelle. Das Pendant strapaziert das Glück des TSV. Tom Schönefeld trifft aus der Mitte wuchtig frontal die Querlatte, den Nachschuss lenkt Michalski zur Ecke. Michalski hat dann in der 20. Minute eine Begegnung der besonderen Art. Nach einem heftigen Zusammenprall mit einem Gegenspieler vor dem Strafraum bleibt er benommen am Boden, kann dann aber weiterspielen. Zu sagen das diese Situation Einfluss auf die kommenden Ereignisse hat wäre unrealistisch. Das Spiel geht weiter und bringt den SSV die Führung. 26. Minute: ein Freistoß für die Gäste den Sascha Postler ausführt. Sein Schuss geht durch die Mauer und die dahinter agierenden Spieler, abgefälscht setzt der Ball auf und landet im Innennetz – 0:1. Der Gegentreffer erzeugt einen Ruck in Böhlitzer Reihen, sie kommen in den folgenden Minuten öfters zum Zug. 29. Minute: Zahn mit Flanke diagonal über den halben Platz zu Stephan Thamm, der zieht ab und Keeper Müller taucht an die richtige Stelle nach rechts unten ab und hält. 31. Minute: Ecke für den TSV, vor dem Tor bekommt die versammelte Manpower des TSV den Ball nicht über die Linie. 42. Minute: wieder Freistoß, wieder Zahn. Müller lässt den Ball nach vorn abprallen und Felix Baak sein Nachschuss geht über den freien Kasten. Stötteritz hat zwar weiterhin die ganze Zeit versucht den Spielstand zu ihren Gunsten zu beeinflussen, es geht trotzdem mit dem 0:1 in die Pause.

Änderung auf einer Position beim TSV zu Beginn der zweiten Hälfte, Patrick für Patrick – Polland für Ronniger. Kurz vor der Pause hätte der TSV den Ausgleich erzielen können, kurz nach der Pause gab es wieder die Chance – 46. Minute: Zahn von links in die Mitte des 16ers zu Stefan Wagner der im Abschluss den linken Außenpfosten trifft. In Minute 52 der erste Wechsel bei den Gästen, Markus Laubert kommt für Tom Schönefeld. Direkt im Anschluss wechselt Böhlitz das zweite Mal, Sven Bäßler kommt und Felix Baak geht. Vor dem nächsten Wechsel der Hausherren ist für Böhlitz das Glück auf der Seite des Aufmerksamen. Der Gegner kommt aufs Tor, Michalski geht ein Stück raus und der Ball kommt als Heber über ihn. Kurz vor der Linie kann Wagner retten indem er den Ball über das Tor köpft. Der angesprochene Wechsel findet in der 57. Minute statt, Henri Schulze für Stephan Thamm. Das Spiel geht hin und her, aus fast jeden erarbeiteten Vorstoß des TSV fahren die Gäste schnelle Konter. Bis zur 69. Minute gehen diese Konter glimpflich aus, Christian Thomas erhöht in dieser Minute auf 0:2. Die Gäste wechseln im Anschluss zum zweiten Mal, Gilles-Pasquale Rohde für Julius Herold. Böhlitz kommt mittlerweile kaum noch zum Zug, es fehlt ein Konzept, ein Haken um die Gäste zu fassen zu bekommen. Und die nächsten fünf Minuten haben etwas debakelhaftes – 73. Minute Christian Thomas 0:3, 77. Minute Sascha Postler 0:4, 78. Minute Hans-Peter Essrich 0:5. Die Messen für Böhlitz sind ganz offensichtlich gesungen. Sie versuchen es zwar weiter aber wie schon in der abgelaufenen Spielzeit ohne Erfolg. Letzter Wechsel im Spiel in der 80. Minute beim SSV, Valentin Brinkmann kommt für Christian Thomas. In der 86. Minute erhöht Iwen Dittes für den SSV auf 0:6, damit ist der Endstand erreicht.

Das irgendwann die erste Niederlage kommen musste ist selbsterklärend. Das es gegen Stötteritz alles andere als einfach wird war auch kein Geheimnis was sich erst bei Anpfiff gelüftet hat. Trotzdem ist die Höhe der Niederlage und die Art und Weise wie sie eingefahren wurde schwer verständlich. Aber jetzt eine Krise auszurufen wäre genauso töricht wie wenn man nach dem 3. Spieltag auf die Tabellenspitze geschielt hätte. Gegen Stötteritz werden wahrscheinlich noch ganz andere Federn lassen müssen.

Nächsten Sonntag geht es nach Lindenau in die Friesenstraße, Gegner dort ist die erste Mannschaft des SV West 03.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Knoll, Wagner, Binder, Brüggemann – Ronniger (46. Minute Polland), Zahn, Albrandt, Thamm (57. Minute Schulze) – Bonia, Baak (53. Minute Bäßler)

Zuschauer: 60


Stadtklasse Leipzig
03. Spieltag Saison 2018/2019
TSV Böhlitz-Ehrenberg l – SSV Markranstädt ll

Zweites Heimspiel für den TSV, zu Gast an der Leipziger Straße ist die zweite Mannschaft des SSV Markranstädt. Die Mannschaft der Böhlitz in der jüngeren Historie wenig bis gar nichts zählbares abspenstig machen konnte. Freiwillig zum Ende der Vorsaison aus der Stadtliga in die Stadtklasse abgestiegen haben sie einen suboptimalen Start erwischt. Null Punkte aus den ersten beiden Spielen gegen Mölkau und Roter Stern lassen das ein oder andere Fragezeichen zurück.

Auch als man sieht wie sie in die Partie gehen, sie drücken mit Anpfiff in die Hälfte des TSV. Schon in der ersten Minute zeigen sie Präsenz – Felix Schwabe kommt über links weit Richtung TSV-Grundlinie und gibt straff parallel am Tor vorbei. Das auf der rechten Seite keiner seinen Weg schnell genug mitgegangen ist wirkt sich positiv für die Gastgeber aus, die Abwehrreaktion bringt eine Ecke die Thomas Zahn wuchtig ins Seitenaus klärt. Recht schnell zeigt sich auch das die Markranstädter im Spiel körperbetont ausgerichtet sind, zum Vorteil gereicht ihnen das aber erstmal nicht wirklich – 8. Minute: Freistoß für den TSV nach Foul, Thomas Zahn führt aus und bringt damit Böhlitz mit 1:0 in Führung! Zwei Minuten später kommt der SSV in diese Situation, Keeper Maximilian Michalski pariert mit der Faust. Noch kommt kein Team in die Rolle des Tonangebenden, noch geht es recht ausgewogen in beide Richtungen. 16. Minute: Jim Justin Dörflinger aus der Distanz direkt auf Michalski. 22. Minute: wieder Freistoß für den TSV, wieder führt Zahn aus. Diesmal wird er zur Ecke abgewehrt, auch die Ecke bringt nichts für die Hausherren. Drei Minuten später verzieht Danilo Sobotta straff drüber. Die Chancenwaage schlägt Richtung Halbzeit stärker für den TSV aus, das Leder will und will aber nicht rein gehen. 31. Minute: Patrick Polland scheitert am Hüter. 33. Minute: Ecke TSV – Franz Krumbiegel führt aus. Er bringt den Ball sauber vors Tor aber keiner der Böhlitzer Beteiligten schafft es ihn über die Torlinie zu schieben. Der TSV zeigt bis dahin keine schlechte Leistung, der SSV geht recht rau zu Werke bleibt aber ansonsten hinter den Erwartungen die die meisten Böhlitzer wohl im Hinterkopf hatten zurück. Eine Minute vor dem Pausenpfiff öffnet sich für sie ein Fenster mit dem sie noch in der ersten Halbzeit ausgleichen könnten. Freistoß für den SSV einen halben Meter vor dem 16er. Francisco Landgraf führt aus, sein Schuss bleibt in der Mauer hängen. Der TSV geht mit der Führung in die Pause.

Eine Personaländerung bei den Gästen zum Wiederanpfiff, Alexander Forner bleibt draußen und für ihn kommt Michael Walter. Drei Minuten ist die zweite Hälfte alt: Krumbiegel im 16er des Gegners, dort wird er von Phillip Kalmring von den Füßen geholt. Der Schiri entscheidet auf Elfmeter und zeigt Kalmring die rote Karte. Die Gäste somit ab jetzt in Unterzahl. Ob diese Aktion der roten Karte würdig war spaltet am Rand die Lager. Zahn nimmt sich des Elfers an und er knüpft in der Ausführung an die allgemeine Chancenverwertung der letzten Minuten der ersten Hälfte an – der Ball geht drüber. Es bleibt beim 1:0. 51. Minute – nächste Möglichkeit: Zahn mit dem Pass auf Nicky Bonia. Der erwischt den Ball nicht optimal und es geht am Tor vorbei. Zweiter Wechsel bei Markranstädt – Abadir Usman kommt für Felix Schwabe. Auch heute hier findet die oft überangestrengte Parabel ihre Gültigkeit – die Mannschaft in Unterzahl und der angeschlagene Boxer. Viel zu verlieren haben sie nicht mehr und dementsprechend bauen sie jetzt Druck auf. 60. Minute: der Gegner kommt durch die Mitte durch, Michalski faustet den Ball weg. 63. Minute: der Angriff über rechts geht knapp am Tor vorbei. Es ist nun mal eine knappe Kiste, der TSV hat zu viele Chancen nicht genutzt. In der 71. Minute bricht Stephan Thamm den Bann. Kurz vorher noch ohne Glück beim Abschluss erhöht er jetzt auf 2:0! Erster Wechsel beim TSV in der 77. Minute, es geht Stephan Thamm und Felix Baak betritt den Rasen. Die Gäste wehren sich weiter mit allen Bandagen, Böhlitz sieht das helle Licht am Horizont. Zweimal kann der TSV noch wechseln, beide Wechsel werden vollzogen – 83. Minute: Sven Bäßler für Phillip Binder und in der 84. Minute Timothy Kneiss für Florian Mai. Kneiss hatte bis in die A-Jugend beim TSV gespielt und hat jetzt den Weg zurückgefunden. Direkt im Anschluss an den letzten Wechsel – Polland zieht aus dem Lauf ab. Keeper Maik Egi kommt noch mit der Hand dran und kann den Ball etwas abbremsen. Doch die Restenergie reicht noch aus um ihn über die Torlinie rollen zu lassen – 3:0. Und wenn es einmal läuft: Bäßler mit der Flanke von rechts, auf halblinks steht Abnehmer David Knoll und macht das 4:0! Vom Prinzip her sind jetzt die Messen gesungen aber der TSV wäre nicht der TSV wenn sie den Gegner nicht nochmal die Tore öffnen würden. In der 90. Minute wird es Dörflinger leicht gemacht den 4:1-Ehrentreffer zu erzielen. Und das steht auch für das Endergebnis. Böhlitz hat sehr spät gegen eine Mannschaft in Unterzahl den Sack zu gemacht wobei schon in der ersten Hälfte genug Potenzial vorhanden war um eine klare Richtung vorzugeben. Markranstädt hatte heute nicht viel mit dem SSV aus der jüngeren Historie gemein, dem SSV der es dem TSV schwer bis unmöglich gemacht hat Punkte einzuheimsen.

Es ist definitiv ein guter Start mit wichtigen Punkten den der TSV hingelegt hat. Punkte gegen Mannschaften die bis jetzt ganz offensichtlich ihren eigenen Ansprüchen und den Ruf aus der vergangenen Spielzeit hinterherhinken. Diesen Samstag (!) kommt die erste Mannschaft des SSV Stötteritz nach Böhlitz. Der Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse Staffel 2 hat bis jetzt noch keinen Punkt abgegeben und gerade mal einen Gegentreffer kassiert. Dieses Spiel könnte für Böhlitz zum ersten Meilenstein auf dem Weg werden oder zum Stolperstein………

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Binder (Bäßler), Faden, Mai (84.Minute Kneiss), Brüggemann – Knoll, Zahn, Polland, Krumbiegel – Thamm (77. Minute Baak), Bonia

Zuschauer: 45


Stadtklasse Leipzig
02. Spieltag Saison 2018/2019
SV Leipzig-Thekla l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Zweiter Spieltag, erstes Auswärtsspiel. Für den TSV geht es in die Theklaer Straße zur 1. Mannschaft des SV Leipzig-Thekla. In der vorigen Saison folgte einer desaströsen 4:1-Auswärtsniederlage ein überraschend überzeugender 6:2-Heimsieg. Das Unentschieden am Premierentag der neuen Saison kann als gelungener Start bezeichnet werden, heute sind aber auch wieder die gleichen gemischten Gefühle wie vor dem ersten Spiel mit an Bord. Aber wie heißt es so prosaisch – „Habe Hoffnungen aber niemals Erwartungen. Dann erlebst du vielleicht Wunder aber niemals Enttäuschungen.“

Und es fühlt sich wie ein kleines Wunder an was bei der heutigen Partie in der 2. Minute abläuft. Langer Pass von Patrick Polland aus der eigenen Hälfte in die Spitze zu Stefan Wagner. Der vollendet von halbrechts mit einer sauber platzierten Bogenlampe hinter Hüter Tino Schmidt ins Tor – 0:1! Und direkt im Anschluss kommt der TSV zur nächsten Chance die aber unerfüllt bleibt. Böhlitz bleibt weiter am Zug – 7. Minute: Felix Baak bedient mit technischer Finesse aus der Mitte heraus

Polland in der rechten Spitze. Sein Abschluss blockt die gegnerische Abwehr. Thekla verstärkt nun langsam seine Aktionen aktiver in der Böhlitzer Hälfte zu agieren. 9. Minute: Marcus Röder kommt über die linke Seite tief Richtung Tor, er kann sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und zieht in die Mitte. Dort trennt ihn dann Thomas Zahn vom Ball. 19. Minute: Wagner hat den nächsten Treffer auf dem Fuß, allerdings dabei nicht das Glück auf seiner Seite. Von rechts trifft er den linken Innenpfosten, von da geht der Ball an den rechten Innenpfosten und wieder raus. In der 26. Minute dupliziert sich das Ereignis, diesmal trifft er von halblinks den rechten Innenpfosten und wieder geht der Ball von da zurück ins Spiel. Dazwischen die erste unschöne Szene des Spiels – in der 23. Minute holt Abdulaziz Mohammad Zahn schwer von den Füßen. Gelbe Karte für den einen und kurze Behandlung am Rand für den anderen. Erster Wechsel im Spiel in Minute 27, bei den Gastgebern verlässt Sebastian Bindel das Feld und Robert Gerber betritt es. In der 30. Minute macht Wagner den Glücklos-Hattrick voll – Ecke von rechts, der Ball kommt hoch und Wagner trifft ihn perfekt mit dem Kopf. In der Flugbahn steht leider der gegnerische Verteidiger und köpft ihn vor der Linie wieder ins Feld. Zwei Minuten später ist er aber wieder richtig im Geschäft: Baak erobert den Ball und gibt weiter auf Zahn. Der legt zu Wagner auf der sofort aufs Tor geht. Keeper Schmidt kommt raus, Wagner schafft es um ihn herum und versenkt zum wichtigen 0:2! Die Hausherren drängen schon immer stärker in die Hälfte des TSV, in der 36. Minute nutzen sie die erste Schwäche der Böhlitzer Abwehr. Bis zu dem Moment zeigt sie sicher und geordnet, in der Situation wird das erste Mal nicht konsequent verteidigt. Der Ball wird nicht aus der Gefahrenzone befördert und Marcus Röder erzielt den Anschlusstreffer – 1:2. Damit eröffnet er den Run in den Theklaer Reihen noch vor der Pause den, sicherlich auch psychologisch, wichtigen Ausgleich zu erzielen. Das allerdings schaffen sie nicht, es bleibt beim 1:2 zur Halbzeit.

Der TSV geht mit einer Änderung in die zweite Hälfte, Max Scharschmidt bleibt draußen und für ihn läuft Darren Motzigemba auf. Und wieder eröffnet Böhlitz ideal. Polland holt sich auf links den Ball, sein Pass geht zu Baak in der Mitte. Der dreht sich und gibt weiter zu Zahn auf halbrechts der zum 1:3 erhöht! Die Gastgeber sehen sich jetzt endgültig zum Handeln gezwungen und werden offensiver. Sie beschäftigen den TSV in der eigenen Hälfte und unterbinden damit längerfristige Aktionen in ihrer eigenen. 57. Minute: Freistoß für den SV kurz vorm 16er, Sebastian Hansche führt aus und bringt den Ball weit übers Tor. Danach Wechsel beim SV, Benjanu Reiner für Patrick Brandt. Thekla steht jetzt sehr hoch, die Verteidigung rückt bis kurz vor die Mittellinie auf. So können sie recht schnell lange Bälle des TSV Retour bringen und das Spiel in einer Hälfte lassen. Auch der TSV wechselt in der 65. Minute – für Felix Baak kommt Sven Bäßler. Die Einstellung heute beim TSV ist stimmig, die wenigen kurzen Dispute bringen das Konzept nicht zum Wanken. Es dauert zwar bis in die 70er-Minuten hinein aber dann schaffen sie es sich wieder frei zu arbeiten und ziehen das Spiel wieder über die volle Fläche des Feldes auf. Es bieten sich auch wieder Möglichkeiten zur Ergebniserhöhung an. So in Minute 82, der eingewechselte Bäßler kommt gegen Keeper Schmidt nur einen Schritt zu spät. Beide Mannschaften schöpfen das Wechselkontingent aus. Die letzten Wechsel auf beiden Seiten in Minute 73, beim SV kommt Sebastian Dettmar für Abdulaziz Mohammad, und in der 83. Minute beim TSV. Da geht Stefan Wagner aus dem Spiel und Patrick Ronniger greift ein. Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen, drei Minuten Nachspielzeit hat der Schiri angezeigt. Beim Versuch Zeit von der Uhr zu nehmen werden die Gastgeber nochmal ins Spiel gebracht. Keeper Maximilian Michalski ist im Ballbesitz, allerdings für den Referee zu lange. Er entscheidet auf Freistoß im 16er. Ausgeführt wird etwa einen Meter hinter der 16er-Linie und Sebastian Hansche verkürzt auf 2:3. Und das in Minute 90+3. Jetzt wird es nochmal hektisch, Sekunden ziehen sich wie der oft zitierte Gummi. Der TSV bringt sich nicht um den Lohn der Mühe, der Abpfiff erlöst die Zauter-Elf. Alle drei Punkte gehen mit nach Böhlitz, der erste Sieg wird eingefahren.

Die Hoffnung war vor dem Spiel da, die Enttäuschung blieb aus. Nächste Woche ist Heimspiel, zu Gast ist dann die zweite Mannschaft des SSV Markranstädt. Und diese Truppe wird sicher on Fire sein – die beiden ersten Spiele in den Sand gesetzt, Null von sechs möglichen Punkten. Wenn der TSV da die Einstellung von heute entgegensetzen und noch ausbauen kann…….

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Scharschmidt (46. Minute Motzigemba), Faden, Binder, Brüggemann – Knoll, Zahn, Baron,  Wagner (83. Minute Ronniger) – Polland, Baak (65. Minute Bäßler)

Zuschauer: 102


Stadtklasse Leipzig
01. Spieltag Saison 2018/2019
TSV Böhlitz-Ehrenberg l – FC Blau-Weiß Leipzig ll

Es geht wieder los, die Saison 2018/2019 ist eröffnet. Gleich zu Beginn Heimspieltag für Böhlitz, den Anfang hat 13Uhr die 2. Herren gemacht die mit einem 6:1-Heimsieg gegen den SV Grün-Weiß Miltitz ll einen optimalen Einstand feiern konnte. Torschützen für den TSV 3x Darren Motzigemba, 2x Patrick Seifert und 1x Dimitri Albrandt.

15Uhr der Anstoß für die Erste, zu Gast ist die zweite Mannschaft des FC Blau-Weiß Leipzig. Die Mannschaft gegen die man in der Vorsaison punktlos geblieben ist (2:3; 3:1). Was heute alle Beteiligten hier am und auf dem Feld erwartet manifestiert sich etwas schwammig. In der Rückrunde die Stabilität verloren, in der Vorbereitung war Schmalhans Küchenmeister und heute mit einem (aus verschiedenen Umständen) nicht direkt repräsentativen Kader. Mit dem Anpfiff kennen die Gäste nur eine Richtung und die geht aufs TSV-Tor. Keeper Maximilian Michalski wird schon in der 2. Minute das erste Mal auf die Probe gestellt. Er wird dann in der 8. Minute zur zentralen Figur der den Gästen einen Freistoß beschert – er kommt zur Abwehr raus, der Ball geht etwas hoch auf den Körper. Michalski nimmt zwar noch den Arm zurück trotzdem entscheidet der Schiri auf Handspiel – Freistoß kurz vorm 16er. Jonas Albrecht führt aus, er bringt den Ball flach durch die Mauer rechts am Tor vorbei. Böhlitz wird defensiv gefordert und ist diese Forderung gewachsen. Offensive Ausflüge sind noch dünn gesät und müssen erarbeitet werden. So wie in der 21. Minute – die erste Hochchance des TSV geht knapp rechts vorbei. Den ersten Wechsel im Spiel vollzieht Böhlitz in der 22. Minute – Michael Reinke geht raus und für ihn kommt Darren Motzigemba. 24. Minute: wieder Freistoß für die Gäste. Die Ausführung ähnlich wie beim Ersten, halblinks kurz vorm 16er. Wieder führt Albrecht aus, den ersten Schuss blockt die Mauer, der Nachschuss geht dann drüber. Die Konstellation ändert sich bis zum Pausenpfiff nicht grundlegend, die Gäste haben leichte Vorteile aber auch Böhlitz kommt zu Möglichkeiten. 34. Minute: Michalski blockt aus kurzer Distanz. 36. Minute: ein Verteidiger kann den Böhlitzer Vorstoß per Kopf entschärfen. 38. Minute: Nicky Bonia bekommt im Abschluss nicht ausreichend Druck hinter den Ball. 42. Minute: ein Sololauf von Mohammed Osman Salmai über rechts endet im Toraus. Mit einem für die Gastgeber nicht unzufriedenstellenden 0:0 geht es in die Pause. Das Abwehrverhalten bei den Hausherren ist sehr ordentlich, Motzigemba hat schnell in seine Position gefunden und macht da ein gutes Spiel. Im Angriff muss der TSV noch eine Schippe drauflegen.

Zweiter Wechsel beim TSV, zum Wiederanpfiff bleibt Patrick Ronniger draußen. Seine Stelle nimmt Patrick Seifert ein. Die erste Welle in der zweiten Halbzeit kommt in der 48. Minute fast schon erwartungsgemäß von den Gästen, sie bleibt aber konsequenzfrei. Im Gegenzug – Bonia wird auf rechts bedient, geht weiter nach vorn und gibt parallel am Tor vorbei nach links. Felix Baak ist zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle – in der 50. Minute geht der TSV durch seinen Treffer mit 1:0 in Führung! Und schon 2 Minuten später hätte es wieder bei den Gästen klingen können/müssen. Diesmal zögert Baak in der Mitte etwas zu lange und es bleibt ihm nur noch auf links zu Thomas Zahn geben. Sein Abschluss wird geblockt. Der Führungstreffer lässt Böhlitz den Kopf höher bekommen. Jetzt kommen sie deutlich besser ins Spiel, sind sie das Team was in den nächsten Minuten mitbestimmt wo es lang geht. Doppelwechsel bei Blau-Weiß in Minute 58: es gehen Christian Pagel und Mohammed Osman Salmai, es laufen auf Damjan Ajdarevic und Leon Goldschmidt. Direkt davor Foul an Zahn, Freistoß für den TSV. Seifert führt aus, er bringt den Ball schön an der Mauer vorbei und trifft satt den rechten Außenpfosten. Böhlitz sucht weiter die Spielstandserhöhung, mit den finden tun sie sich etwas schwer. 66. Minute: Thomas Zahn beendet für sich die Partie, für ihn kommt Eric Splitt ins Spiel. Das Spiel geht langsam in die letzte Runde und der TSV lässt die Gäste wieder zu einfach ins Spiel kommen. Das 1:0 ist kein Ruhekissen und die Gäste wollen das sichtbar auch nicht so stehen lassen. Letzter Wechsel des Spiels in der 79. Minute, bei Blau-Weiß verlässt Damjan Ajdarevic wieder das Feld und Julius Adam betritt es. Die Gäste dringen aktiv in die Hälfte des TSV und binden dort die Gastgeber. Böhlitz schafft es nicht mehr sich den Gegner längerfristig vom Hals zu halten und selber in der gegnerischen Hälfte aktiv zu werden. Lange Bälle kommen deswegen schnell wieder zurück und aus so einer Situation frisst der TSV in der 86. Minute den Ausgleich. Ein lang abgewehrter Ball kommt über links zurück, der Pass geht zu Goldschmidt in der Mitte und der erzielt den 1:1 Ausgleich. Böhlitz muss jetzt bis zum Abpfiff um den verbliebenen Punkt zittern und kämpfen, sie schaffen es ihn fest zu halten. Das 1:1 markiert den Endstand, der TSV startet mit einem Unentschieden in die Saison. Zusammengefasst: kein schlechtes Spiel heute das teils die Erwartungen von so einigen erfüllt und auch übertroffen hat. Es darf aber nicht übersehen und/oder unterschätzt werden das die Mannschaft im kompletten Gefüge dabei ist sich neu zu ordnen und zu sortieren. Das Spiel heute war keine Standortbestimmung, kein Orakel für eine ganze Spielzeit und deren Ausgang. Sondern der erste Schritt auf dem Weg –

„Und dieser Weg wird kein leichter sein…“ Der nächste Punkt auf diesen Weg ist am nächsten Sonntag das Auswärtsspiel beim SV Leipzig-Thekla. 15Uhr ist Anstoß an der Theklaer Straße.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Binder, Brüggemann, Zahn (66. Minute Splitt), Mai, Ronniger (46. Minute Seifert), Polland, Reinke (22. Minute Motzigemba), Wagner, Baak, Bonia

Zuschauer: 45